Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Wutausbruch, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Wutausbruch(e)s · Nominativ Plural: Wutausbrüche
Aussprache 
Worttrennung Wut-aus-bruch
Wortzerlegung Wut Ausbruch
eWDG und ZDL

Bedeutung

plötzlich aufsteigendes und ausbrechendes Gefühl der Wut, des Zorns
Synonym zu Wutanfall
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: ein heftiger, kalkulierter, spontaner, unkontrollierter Wutausbruch
als Akkusativobjekt: einen Wutausbruch auslösen, provozieren, bekommen
in Präpositionalgruppe/-objekt: zu Wutausbrüchen neigen; mit einem Wutausbruch reagieren
in Koordination: Wutausbrüche und Tränen, Weinkrämpfe
Beispiele:
ein plötzlicher WutausbruchWDG
Im vergangenen Jahr konnte man auch unzählige Belege in Berichten seriöser Medien dafür finden, dass [US-Präsident] Trumps Mitarbeiter ihn wie ein Kind behandeln, dessen Wutausbrüche genauso schwer zu kontrollieren sind wie seine aggressive Ignoranz. [Die Welt, 11.01.2018]
Du solltest dir mit deinen Wutausbrüchen nicht das Denkvermögen trüben. [Reiche, Dietlof: Freddy. In: Edition Anrich. Weinheim, 2003.]
Sie litt unter Vaters Wutausbrüchen und bemühte sich, den Familienfrieden aufrechtzuerhalten. [Hein, Christoph: Horns Ende, Hamburg: Luchterhand 1987 [1985], S. 119]
Wenigstens habe ich mir so viel Selbstbewußtsein zurückerobert, daß ich mir Wutausbrüche leiste, die ihn dann doch schockieren, und irgendwas zertrümmere, was gerade zur Hand ist. [Brief von Brigitte Reimann an Christa Wolf vom 13. 2. 1972. In: Brigitte Reimann u. Christa Wolf, Sei gegrüßt und lebe, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 1999 [1972]]
Und wenn sich einmal ein Gutmütiger fand, der ihn bedauerte und ihm erklären wollte, daß seine Traurigkeit wahrscheinlich von dem Hungern käme, konnte es, besonders bei vorgeschrittener Hungerzeit, geschehn, daß der Hungerkünstler mit einem Wutausbruch antwortete und zum Schrecken aller wie ein Tier an dem Gitter zu rütteln begann. [Kafka, Franz: Ein Hungerkünstler. In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1922], S. 106798]

letzte Änderung:

Zum Originalartikel des WDG gelangen Sie hier.

Thesaurus

Synonymgruppe
Anfall · Wutausbruch  ●  (seine) dollen (oder: dullen) fünf Minuten (haben)  ugs. · Koller  ugs. · Rappel  ugs.
Synonymgruppe
Wutanfall · Wutausbruch  ●  Ausraster  ugs. · aggressive Aufwallung  geh.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Wutausbruch‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Wutausbruch‹.

Zitationshilfe
„Wutausbruch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wutausbruch>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wutanfall
Wut im Bauch
Wut
Wust
Wuschelkopf
Wutbürger
Wutgebell
Wutgebrüll
Wutgeheul
Wutlaut