Xylofon, das
Alternative SchreibungXylophon, s. Regelwerk: § 32 (2)
GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Xylofons · Nominativ Plural: Xylofone
WorttrennungXy-lo-fon · Xy-lo-phon (computergeneriert)
HerkunftGriechisch
eWDG, 1977

Bedeutung

Schlaginstrument, das meist aus 36 in Tonleitern bis zu 5 Oktaven abgestimmten Holzstäben besteht, die in 4 nebeneinanderliegenden Reihen angeordnet sind und mit 2 hölzernen Schlegeln angeschlagen werden
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Xylophon n. Die Bezeichnung für das aus Asien stammende, aus anzuschlagenden, gewölbten und abgestimmten Hartholzstäben bestehende, seit dem 16. Jh. in Deutschland bekannte Schlaginstrument ist eine seit 1810 bezeugte Bildung zu griech. xýlon (ξύλον) ‘Holz’ und phōnḗ (φωνή) ‘Laut, Ton, Stimme’. Vgl. ältere Ausdrücke wie Xylorganon (17. Jh.), zu griech. órganon (όργανον) ‘Werkzeug, Gerät, Instrument’, ferner hilzes oder hülzens (‘hölzernes’) Gelächter (17. Jh.) und (da die Holzstäbe auf Strohwalzen, später Moosgummi, ruhen) Strohfidel (16. Jh.).

Thesaurus

Musik
Synonymgruppe
Xylofon · Xylophon
Oberbegriffe
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Akkordeon Becken Blockflöten Celesta Flöte Geige Gitarre Glocken Glockenspiel Gongs Harfe Kastagnetten Klang Klarinette Klavier Marimba Marimbaphon Pauke Saxophon Schlagzeug Triangel Trommeln Vibraphon Zimbeln begleitet

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Xylophon‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die spröden Klänge des Xylophons schildern die klappernden Knochen von Fossilien.
Bild, 19.02.2000
Da fordert das Xylophon die restlichen Instrumente zum letzten Tanz heraus.
Süddeutsche Zeitung, 29.03.1999
Ein Imitator machte Kindergeschrei nach, er spielte Xylophon auf einem Champagnerkorken in seinem Mund.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1927. In: ders., Leben sammeln, nicht fragen wozu und warum, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2000 [1927], S. 172
In diesem Punkt unterscheidet sich die Glocke vom Xylophon, bei dem die Teiltöne schwach entwickelt sind und rasch verklingen.
Mahrenholz, Christhard u. Hickmann, Hans: Glocken. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1956], S. 27828
Und man erfand unzählige Musikinstrumente, Harfen und Xylophone, Rasseln und Trommeln.
Jahn, Janheinz: Afrika. Der neue Partner in der Weltgeschichte. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1965], S. 34031
Zitationshilfe
„Xylophon“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Xylophon>, abgerufen am 23.01.2018.

Weitere Informationen …