Yang, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Yang(s) · wird nur im Singular verwendet
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

(zusammen mit Yin die Grundkraft des Lebens bildendes) männliches Prinzip in der chinesischen Philosophie

Typische Verbindungen zu ›Yang‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Yang‹.

Verwendungsbeispiele für ›Yang‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Vorderseite ist Yin, die Rückseite Yang, ebenso die obere Hälfte, wogegen die untere Yin ist.
Wölfl, Norbert: Die wiedergefundene Zärtlichkeit, Genf u. a.: Ariston 1995 [1983], S. 104
Nach den Vorstellungen der taoistischen Religion zerfällt das Tao in ein prinzipielles Gegensatzpaar, in Yang und Yin.
Jung, Carl Gustav: Psychologische Typen. In: ders., Gesammelte Werke, Bd. VI, Zürich u. a.: Rascher 1967 [1921], S. 223
Es geht darum, bei aller Unterschiedlichkeit, bei allen Gegensätzen, Yin und Yang zu vereinigen.
konkret, 1985
Fig. 14 gibt eines der üblichsten Symbole des Yang und Yin.
Klages, Ludwig: Der Geist als Widersacher der Seele, 3. Band, Teil 2: Das Weltbild des Pelasgertums, Leipzig: Barth 1932, S. 9332
Mit fünf Zehen gehört der Hund zum Yang.
o. A. [mo.]: Das Jahr des Hundes. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1994]
Zitationshilfe
„Yang“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Yang>, abgerufen am 23.06.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Yamswurzel
Yamen
Yamatoe
Yamashita
Yakuza
Yankee
Yankee Doodle
Yantra
Yard
Yastik