Zögerlichkeit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Zögerlichkeit · Nominativ Plural: Zögerlichkeiten
WorttrennungZö-ger-lich-keit
Wortzerlegungzögerlich-keit

Thesaurus

Synonymgruppe
Bedenken · ↗Bedenklichkeit · Schwanken · ↗Unentschlossenheit · ↗Ungewissheit · ↗Unschlüssigkeit · ↗Zweifel · Zögerlichkeit · Zögern

Typische Verbindungen
computergeneriert

Schwäche Unentschlossenheit anfänglich beklagen gewiss kritisieren vorwerfen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Zögerlichkeit‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Union warf er «Zögerlichkeit» beim Kampf um bezahlbare Energie vor.
Die Zeit, 10.10.2012 (online)
Eine Ursache für diese Zögerlichkeit ist der schlichte Mangel an Material.
Süddeutsche Zeitung, 26.06.2004
Wir haben gemeinsam klar erkannt, dass es notwendig ist, Zögerlichkeiten hinter uns zu lassen.
Der Tagesspiegel, 18.05.2003
Die Zögerlichkeit auch der alten sozialliberalen Bundesregierung in der Frage der wissenschaftlichen Nachwuchsförderung ist Beweis für eine bisweilen beeindruckende Ignoranz von Politikern bei notwendigen Problemlösungen.
Der Spiegel, 20.02.1984
Der russische Menschenrechtsbeauftragte Sergej Kowaljow warf dem Westen zuviel Rücksichtnahme auf die Person Jelzins und Zögerlichkeit in der Reaktion auf das brutale Kriegsgeschehen vor.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1995]
Zitationshilfe
„Zögerlichkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Zögerlichkeit>, abgerufen am 10.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
zögerlich
Zögerer
zoffen
Zoff
Zofe
zögern
Zögling
Zohe
zoidio-
Zoidiogamie