Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Zahlungsschwierigkeit, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Zahlungsschwierigkeit · Nominativ Plural: Zahlungsschwierigkeiten
Worttrennung Zah-lungs-schwie-rig-keit
Wortzerlegung Zahlung Schwierigkeit
eWDG

Bedeutung

Schwierigkeit, bestimmte fällige Summen zu zahlen
Beispiele:
in Zahlungsschwierigkeiten sein, geraten
durch diese unvernünftigen Käufe hatte er sich in ernste Zahlungsschwierigkeiten gebracht

Typische Verbindungen zu ›Zahlungsschwierigkeit‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Zahlungsschwierigkeit‹.

Verwendungsbeispiele für ›Zahlungsschwierigkeit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das genügt wiederum zur Herstellung von Zahlungsschwierigkeiten, die die Politiker je nach Bedarf als politisches Instrument wahrnehmen können. [o. A.: SIPPENHAFT. In: Marxistische Zeit- und Streitschrift 1980-1991, München: Gegenstandpunkt Verl. 1998 [1982]]
Eine spanische Versicherung, die in diesen Ländern weniger zurückhaltend war, geriet in Zahlungsschwierigkeiten. [Die Zeit, 12.12.1957, Nr. 50]
Es wird freilich nicht leicht sein, die diesen Plänen entgegenstehenden Zahlungsschwierigkeiten zu überwinden. [Die Zeit, 21.10.1954, Nr. 42]
Bereits 1977 befand sich die DDR erstmals in akuten Zahlungsschwierigkeiten. [Der Tagesspiegel, 04.10.2004]
In China wurden unterdessen erstmals zwei Banken wegen Zahlungsschwierigkeiten geschlossen. [Der Tagesspiegel, 23.06.1998]
Zitationshilfe
„Zahlungsschwierigkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Zahlungsschwierigkeit>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Zahlungsrückstand
Zahlungsreihe
Zahlungspflicht
Zahlungsort
Zahlungsmoral
Zahlungssperre
Zahlungsstrom
Zahlungssystem
Zahlungstermin
Zahlungsunfähigkeit