Zahlungsstrom, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Zahlungsstrom(e)s · Nominativ Plural: Zahlungsströme
WorttrennungZah-lungs-strom (computergeneriert)

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abwicklung Ausland Geldanlage Kombination Rendite Transparenz Verbriefung abzinsen berücksichtigen effektiv erwartet künftig offen reduzieren regeln zukünftig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Zahlungsstrom‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Um abzuschätzen, ob sich ein Investment lohnt, müssen die unterschiedlichen Zahlungsströme vergleichbar gemacht werden.
C't, 1995, Nr. 4
In den Netzen, die sie in die Zahlungsströme hielten, blieben dicke Brocken hängen.
Süddeutsche Zeitung, 30.09.2000
Ehe sie auf die grenzüberschreitenden Zahlungsströme durchschlagen, vergeht viel Zeit.
Die Zeit, 10.10.1980, Nr. 42
Tatsächlich ist die Bewertung der Zahlungsströme von und nach Brüssel nicht so einfach, wie es in Bonn gerne dargestellt wird.
Der Tagesspiegel, 24.03.1998
Auch die Jahresrechnungen 1999 und 2000 sowie die Zahlungsströme in diesem Jahr sollen überprüft werden.
Die Welt, 09.02.2002
Zitationshilfe
„Zahlungsstrom“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Zahlungsstrom>, abgerufen am 17.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Zahlungssperre
Zahlungsschwierigkeit
zahlungsschwach
Zahlungsrückstand
Zahlungsreihe
Zahlungssystem
Zahlungstermin
zahlungsunfähig
Zahlungsunfähigkeit
Zahlungsunion