Zahnfleisch, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungZahn-fleisch
WortzerlegungZahnFleisch
Wortbildung mit ›Zahnfleisch‹ als Erstglied: ↗Zahnfleischabszess · ↗Zahnfleischgeschwulst · ↗Zahnfleischschwund
eWDG, 1977

Bedeutung

den Zähnen anliegender Teil der Mundschleimhaut
Beispiel:
ihm blutet das Zahnfleisch
salopp, übertragen auf dem Zahnfleisch gehen, laufensehr erschöpft sein
Beispiel:
sie verkraftet ja viel, aber nach dem Abendstudium ging auch sie nur noch auf dem Zahnfleisch
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Zahn · Zahnfleisch · Zahnarzt · Zahnbürste · Zahnrad · zahnen · verzahnen
Zahn m. im Kiefer wurzelndes knochenähnliches Gebilde zum Zerkleinern der Nahrung, übertragen ‘vorspringender zackenartiger Teil, Zacke’, ahd. zan(d) (8. Jh.), mhd. zan(t), asächs. tand, mnd. tan(t), mnl. tant, nl. tand, aengl. tōþ, engl. tooth, anord. tǫnn, schwed. tand, ablautend got. tunþus. Germ. *tanþ-, *tunþ- führt mit aind. dán (Akkusativ dántam), lat. dēns (Genitiv dentis), air. dēt, lit. dantìs auf ie. *dont-, *dṇt- ‘Zahn’. Zieht man noch griech. odṓn, Genitiv odóntos (ὀδών, ὀδόντος) ‘Zahn’ heran, dessen ablautendes o- (nach äol. ἔδοντεϛ Plur.) als Assimilation an den Vokal der Folgesilbe anzusehen ist, so ist ie. *edont- erschließbar, und die ie. Formen können als Partizipialbildungen zur Wurzel ie. *ed- ‘essen’ (s. ↗essen) erklärt werden. Zahnfleisch n. Teil der Mundschleimhaut, der die Zahnhälse umschließt, ahd. zandfleisc (Hs. 13. Jh.), spätmhd. zan-, zantvleisch. Zahnarzt m. (Anfang 17. Jh.). Zahnbürste f. (2. Hälfte 18. Jh.). Zahnrad n. ‘mit Zacken ken versehenes Rad’ (18. Jh.). zahnen Vb. ‘Zähne bekommen’ (16. Jh.); vgl. ahd. zennen (um 1000). verzahnen Vb. ‘durch ineinandergreifende Zacken (wie bei Zahnrädern) miteinander verbinden’ (18. Jh.), übertragen ‘ineinandergreifen lassen’.

Typische Verbindungen zu ›Zahnfleisch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bakterie Entzündung Erkrankung Geschwür Knochen Lippe Pulver Wange Zahn Zahnhals Zunge angreifen auftragen bluten daherkommen empfindlich entblößen entzünden entzündet gesund krank krauchen kriechen massieren reiben reizen rosig verletzen zurückbilden

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Zahnfleisch‹.

Verwendungsbeispiele für ›Zahnfleisch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich ging zwar oft auf dem Zahnfleisch, aber trotzdem glücklich nach Hause.
Die Welt, 09.10.2002
Besser sind leicht kreisende Bewegungen von Rot nach Weiß, also am Zahnfleisch beginnend.
Süddeutsche Zeitung, 01.02.1994
Nach dem Putzen massierst du mit kreisenden Bewegungen das Zahnfleisch.
Braun, Anne u. Nell, Edith: Man muß sich nur zu helfen wissen, Leipzig: Verl. für die Frau 1971, S. 70
Sie fletscht zufrieden die Lippen und betrachtet ausgiebig das Zahnfleisch.
Riedel, Susanne: Eine Frau aus Amerika, Berlin: Berlin Verlag 2003, S. 107
An den Stellen, an denen gewöhnlich Zähne aus dem Zahnfleisch ragten, steckten Zigarettenstummel.
Glavinic, Thomas: Die Arbeit der Nacht, München Wien: Carl Hanser Verlag 2006, S. 202
Zitationshilfe
„Zahnfleisch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Zahnfleisch>, abgerufen am 21.01.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Zahnfistel
Zahnfieber
Zahnfehlstellung
Zahnfäule
Zahnfach
Zahnfleischabszeß
Zahnfleischbluten
Zahnfleischblutung
Zahnfleischgeschwulst
Zahnfleischschwund