Zank, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Zank(e)s · Nominativ Plural: Zänke · wird meist im Singular verwendet
Aussprache
Wortbildung mit ›Zank‹ als Erstglied: ↗Zankapfel · ↗Zankobjekt · ↗Zanksucht · ↗Zankteufel · ↗zanksüchtig
eWDG, 1977

Bedeutung

Streit, der sich in Schimpfen und Vorwürfen äußert
Beispiele:
ein heftiger, grimmiger Zank
einen Zank mit jmdm. haben
sie war so liebenswürdig, als hätte es nie einen Zank zwischen ihnen gegeben
Mitunter beginnt sie einen Zank, nur um mich zum Sprechen zu bringen [RinserMitte346]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

zanken · Zank · Gezänk · zänkisch
zanken Vb. ‘schelten, heftig tadeln’, reflexiv ‘sich streiten’, mhd. zanken, zenken ‘streiten’. Herkunft unbekannt. Zu mhd. frühnhd. zanke ‘Spitze, Zacke’, ablautend neben ↗Zinke (s. d.)? Eine versuchte Herleitung aus ahd. zanigōn ‘mit den Zähnen packen, zernagen, zerfleischen’ (11. Jh.), gebildet wie gleichbed. ahd. zanōn (9. Jh.) zu dem unter ↗Zahn (s. d.) behandelten Substantiv (¹DWB 15, 235), ist nur möglich, wenn, von ahd. (obd.) *zandigōn (zu ahd. zand ‘Zahn’) ausgehend, eine vermittelnde Form *zanggen angenommen wird. Zank m. ‘heftiger Wortwechsel, Streit’, frühnhd. zangk (Ende 15. Jh.), aus dem Verb rückgebildet; das zunächst obd. bezeugte Wort wird durch Luthers Aufnahme in die Bibelübersetzung literatursprachlich. Gezänk n. mhd. gezenke. zänkisch Adj. ‘streitsüchtig’ (1. Hälfte 16. Jh.), zuvor zankisch (2. Hälfte 15. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Auseinandersetzung · ↗Clinch · ↗Geplänkel · ↗Gerangel · ↗Hakelei · ↗Rangelei · ↗Scharmützel · ↗Streiterei · ↗Streitigkeit · ↗Unfrieden · Zank · ↗Zerwürfnis · ↗Zwist · ↗Zwistigkeit  ●  ↗Streit  Hauptform · Differenzen  geh. · ↗Hader  geh. · ↗Hickhack  ugs. · ↗Klinsch  ugs., regional · ↗Knatsch  ugs. · ↗Krach  ugs. · Querelen  geh. · ↗Stunk  ugs. · ↗Wickel  ugs., österr. · ↗Zankerei  ugs. · ↗Zoff  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anlaß Hader Krach Neid Streit Zoff Zwietracht Zwist ausbrechen austragen beilegen ewig heftig häßlich innerparteilich intern kleinlich lächerlich vergessen Ärger

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Zank‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Heftigen Zank löst die Frage aus, wie stark Wild gebraten werden soll.
Die Welt, 03.12.1999
Aber wieso muß man deshalb die eigenen Kräfte im Zank ermatten lassen?
Der Tagesspiegel, 12.12.1997
Aber an diesem Tage kam es glücklicherweise nicht zum Zank zwischen den beiden.
Krüss, James: Mein Urgroßvater und ich, Hamburg: Oetinger 1959, S. 175
Mitunter beginnt sie einen Zank, nur um mich zum Sprechen zu bringen.
Rinser, Luise: Mitte des Lebens, Frankfurt a. M.: S. Fischer 1952 [1950], S. 332
Glaubt man sich durch das Dienstpersonal vernachlässigt, so wäre es wenig schicklich, darüber einen Zank zu beginnen.
Schramm, Hermine [d.i. Meißner, Hermine]: Das richtige Benehmen in der Familie, in der Gesellschaft und im öffentlichen Leben. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1930], S. 14724
Zitationshilfe
„Zank“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Zank>, abgerufen am 24.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Zangengriff
Zangengeburt
zangenförmig
Zangenentbindung
Zangenbewegung
Zankapfel
zanken
Zänker
Zänkerei
zänkisch