Zeche, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Zeche · Nominativ Plural: Zechen
Aussprache
WorttrennungZe-che
Wortbildung mit ›Zeche‹ als Erstglied: ↗Zechpreller
eWDG, 1977

Bedeutung

umgangssprachlich Summe, die für die in einer Gaststätte genossenen Speisen, Getränke bezahlt werden muss
Beispiele:
die Zeche war klein, groß, wurde ihm zu teuer, kostspielig
eine große, riesige Zeche machen (= im Restaurant viel verzehren)
die Zeche betrug dreißig Euro
er wollte die Zeche sofort begleichen
er wollte die Zeche, den Wirt um die Zeche prellen (= wollte sich in betrügerischer Absicht der Bezahlung entziehen)
er verließ das Lokal, ohne die Zeche zu bezahlen
bildlich
Beispiel:
er hat wieder einmal die Zeche bezahlen (= allein den Schaden tragen) müssen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Zeche · zechen · Zecher · Zechbruder · Zechgenosse · bezecht
Zeche f. ‘Rechnung für genossene Speisen und Getränke in einer Gaststätte, Bergwerk’, ahd. zehha ‘gemeinsamer Beitrag’ (9. Jh.), mhd. zech(e), mnd. teche ‘reihumgehende Verrichtung, Reihenfolge, Anordnung, Einrichtung, Vereinigung zu gemeinsamen Zwecken (Trinkgesellschaft, Zunft, Bergwerksgenossenschaft und deren Grube), Ort der Zusammenkunft, Geldbeitrag zu gemeinsamem Verzehr’, spätmhd. auch ‘Wirtsrechnung für Gelage und Schmaus’; vgl. dazu ahd. zehōn ‘ausrüsten, in Ordnung bringen, instand setzen, besudeln, färben, verfälschen’ (8. Jh.), mhd. zechen ‘anordnen, verfügen, veranstalten, zustande bringen’, auch ahd. gizeh ‘geordnet’ (10. Jh.), mhd. gezech. Weiterhin sind vergleichbar aengl. teoh m. f. ‘Geschlecht, Trupp, Schar, Bande, Gesellschaft’, (ge)teohhian ‘bestimmen, meinen, beabsichtigen, vorschlagen, betrachten, denken, urteilen’, wohl auch anord. (aus *tehwa) ‘Erlaubnis’. Eine Weiterbildung (mit dem Suffix germ. -sman-) ist mhd. zesem, zesen ‘ununterbrochene Reihe’. Erschließbar ist eine Wurzel ie. *dek̑-, doch außergerm. Beziehungen sind ganz unsicher. Formal könnten herangezogen werden aind. daśasyáti ‘tut Dienste, ist gefällig, unterstützt’, griech. déchesthai (δέχεσθαι) ‘annehmen, aufnehmen, erwarten, scheinen’, lat. decēre ‘zieren, kleiden, sich ziemen, sich schicken’, air. dech ‘der beste’, die ebenfalls eine Wurzel ie. *dek̑- ‘nehmen, aufnehmen’, auch ‘gut passend, geeignet, sich schicken, ziemen’ voraussetzen. Zeche geht sehr wahrscheinlich von der Bedeutung ‘Ordnung, Reihenfolge’ aus, vgl. umzech(ig) Adv. ‘der Reihe nach, abwechselnd, umschichtig’ (15. bis 19. Jh.). zechen Vb. ‘gemeinsam mit anderen trinken, schmausen, ein Gelage halten’, spätmhd. zechen, zu mhd. zeche in der Bedeutung ‘gemeinsames Mahl, Gelage’. Zecher m. ‘wer gern und oft zecht’ (16. Jh.), mhd. zechære ‘(An)ordner’. Zechbruder m. ‘Zechgeselle, Saufkumpan’ (16. Jh.), spätmhd. zechbruoder ‘Vereinsgenosse, Zunftbruder’. Zechgenosse m. ‘wer mit anderen gemeinsam trinkt und schmaust’ (18. Jh.), älter ‘Genosse einer Zunft, Gilde’ (Anfang 17. Jh.). bezecht Part.adj. ‘betrunken’ (16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Bergwerk · ↗Grube · ↗Mine · ↗Stollen · Zeche  ●  ↗Pütt  ugs.
Assoziationen
Ökonomie
Synonymgruppe
Kostennote · ↗Liquidation · Privatliquidation · ↗Rechnung · Zeche  ●  Honorarnote  österr.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bergleute Essener Förderturm Gasometer Halde Hochofen Kokerei Kumpel Maschinenhall Maschinenhalle Ruhr Ruhrgebiet Ruhrkohle Schacht Schließung Stahlwerk Stahlwerken Stillegung Stilllegung Zeche Zoller Zollverein begleichen bezahlen dichtmachen prellen stillgelegt stilllegen unrentabel zahlen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Zeche‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Vielen Unternehmen ist es so ergangen, und die Zeche bezahlen andere.
Die Welt, 10.11.2005
Die Patienten werden missbraucht, und gleichzeitig sollen sie am Ende die Zeche zahlen.
Der Tagesspiegel, 30.10.2000
Er steigt hinunter zu den aufgewachten Toten, und weil ihm das Leben spendende Licht des Mondes gefällt, hält er beim Zechen mit.
Fath, Rolf: Werke - M. In: Reclams Opernlexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1998], S. 22411
Eine Dame kann aber auch darauf bestehen, ihre Zeche selbst zu begleichen.
Chamrath, Gustav: Lexikon des guten Tons, Wien: Ullstein 1954 [1953], S. 88
Zu guter Letzt werden sie selber die Zeche zahlen müssen.
Knittel, John: Via Mala, Berlin: Deutsche Buch-Gemeinschaft 1957 [1934], S. 264
Zitationshilfe
„Zeche“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Zeche#1>, abgerufen am 15.11.2019.

Weitere Informationen …

Zeche, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Zeche · Nominativ Plural: Zechen
Aussprache
WorttrennungZe-che
Wortbildung mit ›Zeche‹ als Erstglied: ↗Zechensterben · ↗Zechenstilllegung  ·  mit ›Zeche‹ als Letztglied: ↗Steinkohlenzeche · ↗Steinkohlezeche
eWDG, 1977

Bedeutung

Bergwerk
Beispiele:
im Ruhrgebiet wurden viele Zechen stillgelegt
die Zeche hat die Arbeit eingestellt
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Zeche · zechen · Zecher · Zechbruder · Zechgenosse · bezecht
Zeche f. ‘Rechnung für genossene Speisen und Getränke in einer Gaststätte, Bergwerk’, ahd. zehha ‘gemeinsamer Beitrag’ (9. Jh.), mhd. zech(e), mnd. teche ‘reihumgehende Verrichtung, Reihenfolge, Anordnung, Einrichtung, Vereinigung zu gemeinsamen Zwecken (Trinkgesellschaft, Zunft, Bergwerksgenossenschaft und deren Grube), Ort der Zusammenkunft, Geldbeitrag zu gemeinsamem Verzehr’, spätmhd. auch ‘Wirtsrechnung für Gelage und Schmaus’; vgl. dazu ahd. zehōn ‘ausrüsten, in Ordnung bringen, instand setzen, besudeln, färben, verfälschen’ (8. Jh.), mhd. zechen ‘anordnen, verfügen, veranstalten, zustande bringen’, auch ahd. gizeh ‘geordnet’ (10. Jh.), mhd. gezech. Weiterhin sind vergleichbar aengl. teoh m. f. ‘Geschlecht, Trupp, Schar, Bande, Gesellschaft’, (ge)teohhian ‘bestimmen, meinen, beabsichtigen, vorschlagen, betrachten, denken, urteilen’, wohl auch anord. (aus *tehwa) ‘Erlaubnis’. Eine Weiterbildung (mit dem Suffix germ. -sman-) ist mhd. zesem, zesen ‘ununterbrochene Reihe’. Erschließbar ist eine Wurzel ie. *dek̑-, doch außergerm. Beziehungen sind ganz unsicher. Formal könnten herangezogen werden aind. daśasyáti ‘tut Dienste, ist gefällig, unterstützt’, griech. déchesthai (δέχεσθαι) ‘annehmen, aufnehmen, erwarten, scheinen’, lat. decēre ‘zieren, kleiden, sich ziemen, sich schicken’, air. dech ‘der beste’, die ebenfalls eine Wurzel ie. *dek̑- ‘nehmen, aufnehmen’, auch ‘gut passend, geeignet, sich schicken, ziemen’ voraussetzen. Zeche geht sehr wahrscheinlich von der Bedeutung ‘Ordnung, Reihenfolge’ aus, vgl. umzech(ig) Adv. ‘der Reihe nach, abwechselnd, umschichtig’ (15. bis 19. Jh.). zechen Vb. ‘gemeinsam mit anderen trinken, schmausen, ein Gelage halten’, spätmhd. zechen, zu mhd. zeche in der Bedeutung ‘gemeinsames Mahl, Gelage’. Zecher m. ‘wer gern und oft zecht’ (16. Jh.), mhd. zechære ‘(An)ordner’. Zechbruder m. ‘Zechgeselle, Saufkumpan’ (16. Jh.), spätmhd. zechbruoder ‘Vereinsgenosse, Zunftbruder’. Zechgenosse m. ‘wer mit anderen gemeinsam trinkt und schmaust’ (18. Jh.), älter ‘Genosse einer Zunft, Gilde’ (Anfang 17. Jh.). bezecht Part.adj. ‘betrunken’ (16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Bergwerk · ↗Grube · ↗Mine · ↗Stollen · Zeche  ●  ↗Pütt  ugs.
Assoziationen
Ökonomie
Synonymgruppe
Kostennote · ↗Liquidation · Privatliquidation · ↗Rechnung · Zeche  ●  Honorarnote  österr.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bergleute Essener Förderturm Gasometer Halde Hochofen Kokerei Kumpel Maschinenhall Maschinenhalle Ruhr Ruhrgebiet Ruhrkohle Schacht Schließung Stahlwerk Stahlwerken Stillegung Stilllegung Zeche Zoller Zollverein begleichen bezahlen dichtmachen prellen stillgelegt stilllegen unrentabel zahlen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Zeche‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Vielen Unternehmen ist es so ergangen, und die Zeche bezahlen andere.
Die Welt, 10.11.2005
Die Patienten werden missbraucht, und gleichzeitig sollen sie am Ende die Zeche zahlen.
Der Tagesspiegel, 30.10.2000
Er steigt hinunter zu den aufgewachten Toten, und weil ihm das Leben spendende Licht des Mondes gefällt, hält er beim Zechen mit.
Fath, Rolf: Werke - M. In: Reclams Opernlexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1998], S. 22411
Eine Dame kann aber auch darauf bestehen, ihre Zeche selbst zu begleichen.
Chamrath, Gustav: Lexikon des guten Tons, Wien: Ullstein 1954 [1953], S. 88
Zu guter Letzt werden sie selber die Zeche zahlen müssen.
Knittel, John: Via Mala, Berlin: Deutsche Buch-Gemeinschaft 1957 [1934], S. 264
Zitationshilfe
„Zeche“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Zeche#2>, abgerufen am 15.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Zechbruder
Zechabend
Zebu
Zebroid
Zebrina
zechen
Zechenleitung
Zechenschließung
Zechenschornstein
Zechensterben