Zeitgewinn, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungZeit-ge-winn (computergeneriert)
WortzerlegungZeitGewinn
eWDG, 1977

Bedeutung

siehe auch Zeitersparnis

Typische Verbindungen
computergeneriert

Minute Reisende Zeitverlust bedeuten betragen beträchtlich bloß bringen enorm ergeben erheblich erhoffen gering hoffen maximal minimal nutzen setzen spekulieren spielen verschaffen versprechen zielen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Zeitgewinn‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Denn Ordnung in der Politik bedeutet die Installation von Ausschüssen, und das bringt einen kostbaren Zeitgewinn.
Süddeutsche Zeitung, 24.02.1994
Wer wollte ihr weismachen, daß es sich nicht lohne, auf Zeitgewinn zu setzen?
Brandt, Willy: Erinnerungen, Berlin: Ullstein 1997 [1989], S. 390
Der objektiv ermittelbare Zeitgewinn betrug im besten Fall etwa 15 Prozent.
C't, 2000, Nr. 4
Der Zeitgewinn erlaubt es, Kulissengespräche zu führen und die öffentliche Diskussion über die strittigen Fragen zu beeinflussen.
Giersch, Herbert: Allgemeine Wirtschaftspolitik, Wiesbaden: Gabler 1960, S. 331
Es zeigt, daß diese Mission von England mit dem Ziele von Zeitgewinn in seinen Rüstungen durchgeführt wurde.
o. A.: Zweiundneunzigster Tag. Mittwoch, 27. März 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 9745
Zitationshilfe
„Zeitgewinn“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Zeitgewinn>, abgerufen am 15.10.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Zeitgewand
Zeitgesetz
Zeitgeschmack
Zeitgeschichtsforschung
zeitgeschichtlich
zeitgleich
Zeitgrenze
Zeitgrund
Zeitgründe
Zeithinausstellung