Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Zeitperspektive, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Zeitperspektive · Nominativ Plural: Zeitperspektiven
Worttrennung Zeit-per-spek-ti-ve · Zeit-pers-pek-ti-ve

Verwendungsbeispiele für ›Zeitperspektive‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In derartige Zeitperspektiven sah ich Politiker bis heute eher selten entschweben. [Süddeutsche Zeitung, 19.03.1999]
Die Entscheidung sei auf lange Sicht richtig gewesen; nur hätte man diese lange Zeitperspektive nicht abwarten wollen. [Süddeutsche Zeitung, 26.04.2004]
Wir können immer über Zeitperspektiven und Instrumente reden, aber nicht über Grundpositionen. [Die Zeit, 05.07.2010, Nr. 27]
Die Zeitperspektive für die zweiSchwellen der großtechnischen Durchführung und der Rentabilität rechnet aber immer noch mit mehreren Jahrzehnten. [Die Zeit, 04.07.1975, Nr. 28]
Er vermeidet, verleugnet oder verdrängt Hinweise dieser Art. Dabei kommt die verkürzte Zeitperspektive ins Spiel. [Süddeutsche Zeitung, 31.08.1996]
Zitationshilfe
„Zeitperspektive“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Zeitperspektive>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Zeitpersonal
Zeitperiode
Zeitordnung
Zeitopfer
Zeitnähe
Zeitphase
Zeitplan
Zeitplanung
Zeitpolster
Zeitproblem