Zeitroman, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Zeitromans · Nominativ Plural: Zeitromane
Aussprache 
Worttrennung Zeit-ro-man
Wortzerlegung Zeit Roman
eWDG

Bedeutung

Roman aus einem bestimmten historischen Zeitraum, in dem die gesellschaftlichen Verhältnisse, Probleme dieses Zeitraums dargestellt werden

Verwendungsbeispiele für ›Zeitroman‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Löcher verstärken den Charakter des Buches als Zeitroman im doppelten Sinne. [Die Zeit, 02.07.2007, Nr. 27]
Sie verengt die „Darstellung exemplarischer menschlicher Entwicklung“ zum marxistisch deutenden Zeitroman. [Die Zeit, 15.12.1967, Nr. 50]
Sie finden also den großen Zeitroman über 68 und die Folgen wünschenswert. [Die Welt, 20.01.2001]
Obwohl es sich um einen ehrgeizigen Zeitroman handelt, führt er den Leser aufs überschaubare Land, ins allerschönste Bayern, an einen großen See. [Die Zeit, 15.09.2008, Nr. 38]
Wie heißt es in dem geistvoll komponierten Zeitroman auf Seite 95? [Die Zeit, 30.11.1962, Nr. 48]
Zitationshilfe
„Zeitroman“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Zeitroman>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Zeitreserve
Zeitrente
Zeitreisende
Zeitreise
Zeitreihenanalyse
Zeitsatire
Zeitschrift
Zeitschriftenabonnement
Zeitschriftenartikel
Zeitschriftenaufsatz