Zeitsprung, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Zeitsprung(e)s · Nominativ Plural: Zeitsprünge
WorttrennungZeit-sprung (computergeneriert)

Typische Verbindungen
computergeneriert

Gegenwart Jahrhundert Mittelalter Ortswechsel Produktionsfirma Rückblende Vergangenheit gewaltig kühn riesig vollziehen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Zeitsprung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Durch die ständigen Zeitsprünge weiß der Leser schon früh, was geschehen wird.
Der Tagesspiegel, 13.03.2005
Mit einem Mal fallen uns mehr Zeitsprünge ins Auge als zuvor.
Die Zeit, 16.06.2004, Nr. 25
Zwischen den vier Teilen liegen Zeitsprünge von acht, zehn, gar achtzehn Jahren.
Süddeutsche Zeitung, 06.04.2002
Nachdem man einen frei wählbaren Zeitsprung eingegeben hat, werden die Positionen der Objekte jeweils neu berechnet und gezeichnet.
C't, 1991, Nr. 12
Ortsveränderungen sagte man im Spieltext an, über Zeitsprünge spielte man ohne Pause hinweg.
Mann, O.: Theater. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 5854
Zitationshilfe
„Zeitsprung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Zeitsprung>, abgerufen am 17.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Zeitspringen
zeitspezifisch
zeitsparend
Zeitspanne
Zeitsoldat
Zeitstempel
Zeitstil
Zeitstrafe
Zeitstrecke
Zeitströmung