Zeitstil, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungZeit-stil
WortzerlegungZeitStil
eWDG, 1977

Bedeutung

Stil eines bestimmten historischen Zeitraums

Typische Verbindungen
computergeneriert

Element allgemein jeweilig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Zeitstil‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In ihren Werken durchdringt sich auf gesunde und natürliche Weise die Tradition mit den Elementen des Zeitstils.
Müller-Blattau, Joseph: Fuge. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1955], S. 18647
Daß die steinernen Architekten aber generell den damaligen Zeitstil nachahmen, ist unverkennbar.
Die Zeit, 01.04.1994, Nr. 14
Da der Bundestag "mutlos" auf eine moderne Lösung verzichte, könne man sich dem Zeitstil nicht länger widersetzen.
Die Welt, 02.07.2002
Die Form ist dem Zeitstil angepaßt, beliebt sind Königskronen mit reichem Edelsteinschmuck.
o. A.: Lexikon der Kunst - T. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1994], S. 45610
Mühelos beherrschten sie sofort die Syntax der einschlägigen Zeitstile von Fauvismus, Kubismus, Expressionismus oder Futurismus.
Süddeutsche Zeitung, 30.09.2003
Zitationshilfe
„Zeitstil“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Zeitstil>, abgerufen am 20.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Zeitstempel
Zeitsprung
Zeitspringen
zeitspezifisch
zeitsparend
Zeitstrafe
Zeitstrecke
Zeitströmung
Zeitstück
Zeitstudie