Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Zeitverlauf, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Aussprache 
Worttrennung Zeit-ver-lauf
eWDG

Bedeutung

Verlauf, Ablauf des Geschehens
Beispiel:
im späteren Zeitverlauf hat er diese Gewohnheit aufgegeben

Verwendungsbeispiele für ›Zeitverlauf‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ein bestimmter Zeitverlauf verwandelt sich so zu einer fast simultan erfassbaren Szene. [Süddeutsche Zeitung, 11.09.2004]
Die Wirkung von Epo auf das Blut bildende System hat einen bestimmten Zeitverlauf. [Süddeutsche Zeitung, 08.02.2002]
Im Zeitverlauf wird damit aber doch eine tendenziell bessere Beurteilung dieses Prozesses erkennbar. [Süddeutsche Zeitung, 25.03.1995]
Dies folgt aus dem im Zeitverlauf abnehmenden Wert der verkauften Option. [Die Welt, 13.02.2003]
Ihre Lösung ergibt daher auch den Zeitverlauf der Produktion statt nur die Produktion in jedem Zeitpunkt wie bei der Produktionsfunktion. [Krelle, Wilhelm: Produktionstheorie, Tübingen: Mohr 1969 [1961], S. 194]
Zitationshilfe
„Zeitverlauf“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Zeitverlauf>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Zeitverhältnis
Zeitvergleich
Zeitvergeudung
Zeitunterschied
Zeitungsüberschrift
Zeitverlust
Zeitverschiebung
Zeitverschwender
Zeitverschwendung
Zeitverständnis