Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Zeitverschwendung, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Zeit-ver-schwen-dung
eWDG

Bedeutung

Verschwendung, schlechte Ausnutzung von verfügbarer Zeit
Beispiel:
umgangssprachlichdas ist reine, die reinste Zeitverschwendung

Thesaurus

Synonymgruppe
Vergeudung von Lebenszeit · Zeitfresser · Zeiträuber · Zeitvergeudung · vertane Zeit  ●  (reine) Zeitverschwendung  Hauptform · Leerlauf  fig. · Luftnummer  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Zeitverschwendung‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Zeitverschwendung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Zeitverschwendung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich finde, es ist nicht nötig, die gestrige Frage zu wiederholen; es wäre eine nutzlose Zeitverschwendung. [o. A.: Einhundertsechzigster Tag. Freitag, 21. Juni 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 11165]
Dies sei «reine Zeitverschwendung», wenn gleichzeitig der Bau jüdischer Siedlungen vorangetrieben werde. [Die Zeit, 26.03.2013 (online)]
Doch zuletzt musste ich mich zwingen, mein Training zu absolvieren – das kam mir als reine Zeitverschwendung vor. [Die Zeit, 20.09.2012 (online)]
Das ist Zeitverschwendung, aber angesichts der deutschen Geschichte kaum zu ändern. [Die Zeit, 29.12.2008 (online)]
Er scheint sie vor allem für eine Zeitverschwendung zu halten. [Die Zeit, 24.11.1997, Nr. 47]
Zitationshilfe
„Zeitverschwendung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Zeitverschwendung>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Zeitverschwender
Zeitverschiebung
Zeitverlust
Zeitverlauf
Zeitverhältnis
Zeitverständnis
Zeitversäumnis
Zeitvertrag
Zeitvertreib
Zeitverwendung