Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Zentralproblem

Grammatik Substantiv
Worttrennung Zen-tral-pro-blem · Zen-tral-prob-lem · Zent-ral-pro-blem · Zent-ral-prob-lem

Verwendungsbeispiele für ›Zentralproblem‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dieses Zentralproblem unserer Wirtschaft hätte meines Erachtens schon längst in der Öffentlichkeit diskutiert werden müssen. [Süddeutsche Zeitung, 13.01.1996]
Ein weiteres Zentralproblem der Session sei die Frage der Abrüstung. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1961]]
Kaum war der Mann als soziales Zentralproblem etabliert, galten zwei miteinander verbundene Männer als unerträgliche Bedrohung. [Die Zeit, 12.06.2012, Nr. 16]
Es handelt sich also um Zentralprobleme der Gesellschaftswissenschaften wie der staatsbürgerlichen Ausbildung. [Die Zeit, 22.07.1954, Nr. 29]
Sein Zentralproblem ist, wie die radikalisierten Arbeiter in die nun einmal so und nicht anders geschaffene Republik integriert werden konnten. [Die Zeit, 26.04.1968, Nr. 17]
Zitationshilfe
„Zentralproblem“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Zentralproblem>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Zentralperspektive
Zentralorganisation
Zentralorgan
Zentralnervensystem
Zentralmuseum
Zentralprojektion
Zentralrat
Zentralraum
Zentralrechner
Zentralregierung