Zentrum, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Zentrums · Nominativ Plural: Zentren
Aussprache  ['ʦɛntʀʊm]
Worttrennung Zen-trum · Zent-rum
Wortbildung  mit ›Zentrum‹ als Erstglied: Zentrist · Zentrumspartei · zentral · zentrisch · zentrumsnah
 ·  mit ›Zentrum‹ als Letztglied: Abschiebezentrum · Abstrichzentrum · Abwehrzentrum · Aktionszentrum · Arbeitslosenzentrum · Atemzentrum · Atomforschungszentrum · Atomzentrum · Aufnahmezentrum · Ausbildungszentrum · Ausreisezentrum · Ballungszentrum · Baryzentrum · Bearbeitungszentrum · Beatmungszentrum · Begegnungszentrum · Behandlungszentrum · Beratungszentrum · Berufsbildungszentrum · Besucherzentrum · Bildungszentrum · Brechzentrum · Briefzentrum · Bürgerzentrum · Denkzentrum · Diagnosezentrum · Dialysezentrum · Dienstleistungszentrum · Dokumentationszentrum · Dorfzentrum · Druckzentrum · Einkaufszentrum · Entscheidungszentrum · Entwicklungszentrum · Epizentrum · Erholungszentrum · Erstaufnahmezentrum · Existenzgründerzentrum · Fahrsicherheitszentrum · Familienzentrum · Ferienzentrum · Fertigungszentrum · Finanzzentrum · Forschungszentrum · Frauenzentrum · Freizeitzentrum · Gemeindezentrum · Gemeinschaftszentrum · Geschäftszentrum · Gesundheitszentrum · Gewerbezentrum · Gravitationszentrum · Gründerzentrum · Güterverkehrszentrum · Handelszentrum · Herzzentrum · Hirnzentrum · Hypozentrum · Hörzentrum · Impfzentrum · Industriezentrum · Informationszentrum · Innovationszentrum · Jugendzentrum · Kernforschungszentrum · Kommunikationszentrum · Kompetenzzentrum · Konferenzzentrum · Kongresszentrum · Kontrollzentrum · Kraftzentrum · Krebsforschungszentrum · Krisenzentrum · Kulturzentrum · Kundenzentrum · Kunstzentrum · Lagezentrum · Leistungszentrum · Logistikzentrum · Luftverkehrszentrum · Machtzentrum · Medienzentrum · Messezentrum · Metazentrum · Mittelzentrum · Modezentrum · Musikzentrum · Mütterzentrum · Nachbarschaftszentrum · Naherholungszentrum · Nervenzentrum · Neuererzentrum · Oberstufenzentrum · Oberzentrum · Offshore-Zentrum · Offshorezentrum · Orthozentrum · Ortszentrum · Pen-Zentrum · Pfarrzentrum · Pressezentrum · Raumfahrtzentrum · Reanimationszentrum · Rechenzentrum · Reha-Zentrum · Rehabilitationszentrum · Rehazentrum · Schlafzentrum · Schmerzzentrum · Schulungszentrum · Schulzentrum · Sehzentrum · Seniorenzentrum · Service-Zentrum · Servicezentrum · Sozialzentrum · Sportzentrum · Sprachenzentrum · Sprachzentrum · Stadtteilzentrum · Stadtzentrum · Studienzentrum · Sturmzentrum · Tagungszentrum · Technologiezentrum · Therapiezentrum · Touristenzentrum · Trainingszentrum · Transplantationszentrum · Umweltzentrum · Urlauberzentrum · Urlaubszentrum · Veranstaltungszentrum · Vergnügungszentrum · Versorgungszentrum · Verwaltungszentrum · Wintersportzentrum · Wirtschaftszentrum · Wissenschaftszentrum · Zytozentrum
Herkunft zu kéntrongriech (κέντρον) ‘Stachel(stab), Spitze (eines Zirkelschenkels), Ort, wo man einen Schenkel des Zirkels einsetzt, Mittelpunkt (eines Kreises, einer Fläche, eines Körpers)’ < kenté͞ingriech (κεντεῖν) ‘stechen’
Duden, GWDS, 1999 und DWDS

Bedeutungen

1.
Mittelpunkt, Mitte
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: das historische, urbane Zentrum
mit Genitivattribut: das Zentrum der Stadt
als Akkusativobjekt: das Zentrum abriegeln, aufbauen, besetzen
in Präpositionalgruppe/-objekt: die Gebäude, Straßen, der Platz im Zentrum
Beispiele:
Nach Angaben der US‑Erdbebenwarte […] lag das Zentrum des Bebens etwa 350 Kilometer südwestlich von Tokio und in knapp zehn Kilometern Tiefe im Pazifischen Ozean. [Die Zeit, 01.04.2016 (online)]
Er bog in die Ringstraße ein, die das Zentrum Wiens von den anderen Bezirken trennt, und beschleunigte weiter. [Glavinic, Thomas: Die Arbeit der Nacht. München / Wien: Carl Hanser 2006, S. 10]
Im Zentrum des Raums steht ein dampfender Springbrunnen, links und rechts davon je ein aufrecht sitzender Porzellangepard. [Genazino, Wilhelm: Die Liebesblödigkeit. München / Wien: Carl Hanser 2005, S. 101]
Natürlich habe ich mir das Photo angeschaut, […]: eine Familie, zum Gruppenbild postiert. Im Zentrum ein Patriarch im Lehnstuhl, ergraut, Hemd, Krawatte, Weste, mit einer Zigarre in der Faust, die Washington Times auf dem Schoß. [Braun, Marcus: Hochzeitsvorbereitungen. Berlin: Berlin Verlag 2003, S. 31]
Um dieselbe Zeit haben sich im Zentrum und im Norden der Halbinsel die tiefgreifendsten Veränderungen vollzogen. [Meyer, Eduard: Geschichte des Altertums. Bd. V. Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1902], S. 21725]
übertragen wichtigste StelleDWDS
Kollokationen:
mit Genitivattribut: das Zentrum der Aufmerksamkeit, Macht, des Interesses, Geschehens
in Präpositionalgruppe/-objekt: etw. rückt in das, steht im Zentrum
Beispiele:
Die kleine Stadt wurde unter einer Veranstaltungslawine geradezu begraben und rückte ins Zentrum internationaler Aufmerksamkeit. [Welt am Sonntag, 04.10.2020]
Im Zentrum der Geschichte [der »Tatort«-Folge »Wie alle anderen auch«] nach dem Buch von Jürgen Werner steht Ella (Ricarda Seifried), der Neuling auf der Straße. [Süddeutsche Zeitung, 20.03.2021]
[…] es geht um Wirecard, jenen zusammengebrochenen Zahlungsdienstleister im Zentrum des größten Bilanzskandals der deutschen Geschichte. [Süddeutsche Zeitung, 17.03.2021]
Im Zentrum des Studiums stehen die Produktions‑ und Informationstechnik. [C’t, 2001, Nr. 25]
Aber die Poesie steht im vierten Jahrhundert überhaupt nicht mehr im Zentrum des geistigen Lebens. [Meyer, Eduard: Geschichte des Altertums. Bd. V. Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1902], S. 21971]
2.
a)
zentrale Stelle, die Ausgangs- und Zielpunkt ist; Bereich, der in bestimmter Beziehung eine Konzentration aufweist und daher von erstrangiger Bedeutung ist
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: ein geistiges, kulturelles Zentrum
als Akkusativobjekt: das Zentrum [irgendwo] ansiedeln, einrichten, eröffnen
mit Genitivattribut: das Zentrum der Kultur
Beispiele:
In der Antike war die Stadt [Palmyra] dank des Handels mit Gewürzen, Seide und Duftstoffen aus dem Osten eine luxuriöse Metropole und zeitweise ein politisches und spirituelles Zentrum. [Der Spiegel, 27.03.2016 (online)]
1931 in Wien als Tochter eines jüdischen Frauenarztes geboren, hat die spätere Schriftstellerin und Germanistin [Ruth Klüger] miterlebt, wie die Stadt zu einem Zentrum des antisemitischen Wahns wurde. [Die Welt, 08.10.2020]
Mein Wunsch ist eine Fahrt zum Schmuckmuseum nach Pforzheim oder nach Erbach, dem alten Zentrum der Elfenbeinschnitzerei. [Noll, Ingrid: Ladylike. Zürich: Diogenes 2006, S. 323]
Also nahmen sie [die Bombenflugzeuge] Richtung auf die Stadt, in welcher der Rosenkavalier spielt, doch wuchsen, je länger sie [die Piloten] flogen, ihre Zweifel, ob tatsächlich Wien das Zentrum der alliierten Angriffe sein konnte, und rechtzeitig fiel dem Bordschützen ein, in welcher Stadt der Rosenkavalier am 26. Januar 1911 uraufgeführt worden war, und so drehten sie nach Dresden ab, um zu verhindern, was nicht mehr verhindert werden konnte. [Lepenies, Wolf: Kultur und Politik. München / Wien: Carl Hanser 2006, S. 12]
Ihre Wohnung war ein Treffpunkt, Zentrum von Lesungen und dem Austausch verbotener Gedanken, Bücher und Manuskripte, und jedes Jahr am 5. März fand bei ihr ein über alle Maßen fröhliches Fest zu Stalins Todestag statt, mit »Essenszuteilung« je nach Anzahl der abgesessenen Lagerjahre. [Honigmann, Barbara: Ein Kapitel aus meinem Leben. München / Wien: Carl Hanser 2004, S. 67]
War Petersburg immer schon das Zentrum von Wissenschaft und Ausbildung, so gilt dies für die Zeit der Modernisierung erst recht. [Schlögel, Karl: Petersburg. München / Wien: Carl Hanser 2002, S. 72]
b)
einem bestimmten Zweck dienende zentrale Einrichtung; Anlage, wo bestimmte Einrichtungen (für jmdn., etw.) konzentriert sind
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: ein geisteswissenschaftliches, interdisziplinäres Zentrum
Beispiele:
Auch private Buchliebhaber können jetzt das Know‑how des Leipziger Zentrums für Bucherhaltung nutzen, wenn es darum geht, altes Schriftgut vor dem Zerfall zu retten. [C’t, 2000, Nr. 15]
Datenerhebung, Teststrategien, Impfen jenseits riesiger Zentren – alles, was sich seit Monaten hätte einleiten lassen, gelingt bis heute nicht. [Süddeutsche Zeitung, 19.03.2021]
Martin S[…] leitet das Zentrum für Vertrauensforschung an der Universität Vechta. [Süddeutsche Zeitung, 18.03.2021]
Jeder der sieben Bezirke in Hamburg soll mindestens ein Zentrum für Altersmedizin erhalten. […] Durch die Zentren soll erreicht werden, dass alte Menschen[…] nicht gleich in einer geriatrischen Station eines Krankenhauses landen, sondern möglichst lange zuhause bleiben können. [Die Zeit, 31.03.2016 (online)]
In Dresden arbeite ich ehrenamtlich im Zentrum für Trauerbegleitung. [Die Zeit, 27.04.2000]
3.
Anatomie, Physiologie
Synonym zu Nervenzentrum
Beispiele:
Die Vermessung von funktionellen Hirnarealen wie zum Beispiel des motorischen Zentrums ist auch für die Planung von Operationen am Gehirn von Bedeutung. [Der Standard, 27.08.2013]
Auf der Suche nach Antworten haben Epidemiologen der University of Pennsylvania in Pittsburgh die Hirnscans von mehr als 300 über 65 Jahre alten Teilnehmern einer grossen Gesundheitsstudie analysiert. Ihren Fokus richteten sie dabei auf neuronale Zentren, die an der Steuerung von sozialen Fähigkeiten wie Anpassungsfähigkeit, Empathie und der Deutung von Mimik beteiligt sind. [Neue Zürcher Zeitung, 31.10.2020]
Negativ auf das neuronale Zentrum für Aufmerksamkeit und Gedächtnis wirke [bei Kleinkindern] Dauerstress. Hingegen lösten Lernen und Problembearbeitung jene Stoffe im Gehirn aus, die Wohlgefühl erzeugen. [Neue Zürcher Zeitung, 29.06.2004]
Dort [im Schläfenlappen] befindet sich die primäre Hörrinde, jenes neuronale Zentrum der Hörbahn, in dem akustische Wahrnehmungen zuerst verarbeitet werden. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 05.05.1999]
Eine Erregungsleitung durch Nerven gibt es bei Pflanzen nicht. Nerven sind ihnen so fremd wie nervöse Zentren. [Frisch, Karl von: Du und das Leben. Berlin: Verlag d. Druckhauses Tempelhof 1947, S. 164]
4.
Partei des politischen Katholizismus im Bismarckreich und in der Weimarer Republik
Grammatik: nur im Singular
Beispiele:
Da [in der Weimarer Republik] bildeten SPD, katholisches Zentrum und linksliberale DDP für lange Zeit ein demokratisches Machtgerüst im Reich und in den Ländern – die sogenannte Weimarer Koalition. [Der Spiegel, 19.02.2016 (online)]
Das Zentrum nahm […] eine Schlüsselposition im Reichstag wahr und bildete auch in der Kölner Stadtverordnetenversammlung unter den Bedingungen des Dreiklassenwahlrechts neben den Liberalen die entscheidende politische Kraft. [Schwarz, Hans-Peter: Anmerkungen zu Adenauer. München: Deutsche Verlags-Anstalt 2005 [2004], S. 14]
Das katholische »Zentrum« war im Gegensatz zu den anderen Parteien des Kaiserreichs nicht an Klassen und Schichten der Bevölkerung gebunden. [Weizsäcker, Richard von: Dreimal Stunde Null? 1949–1969–1989. Berlin: Siedler Verlag 2001, S. 17]
Im katholischen Köln konnte das Zentrum 1924 nicht weniger als 40 Prozent weiblicher Wähler für sich gewinnen, während nur 25 Prozent der Männer dieser Partei die Stimme gaben. [Der Spiegel, 01.09.1969]
Zudem hat erst vor einigen Tagen das führende deutsche Zentrumsblatt, die Berliner Germania, ausdrücklich ihre Meinung über die parteiamtliche Berliner Zentrumsdefinition dahin kundgegeben, daß die Feststellung des nichtkonfessionellen Charakters der Zentrumspartei noch keineswegs bedeute, daß das Zentrum nun interkonfessionell sei. [Kölnische Zeitung (2. Morgenblatt), 07.01.1910]
5.
Schach Mittelfeld des Schachbretts
Beispiele:
Die verbundenen Freibauern im Zentrum und die schlechte Stellung des Turmes g3 und des Springers g5 machen den schwarzen Sieg leicht. [Neue Zürcher Zeitung, 13.02.1998]
Dass man das Zentrum nicht immer klassisch mit Bauern kontrollieren muss, sondern dies auch »hypermodern« aus der Ferne mit Leichtfiguren gelingen kann, bezeugt die immer noch populäre Réti‑Eröffnung […]. [Der Tagesspiegel, 03.01.2021]
Vielmehr war er [der ehemalige Schachweltmeister] alsbald wiederum zur Passivität verurteilt und erlaubte mit einem Rückzug der im Zentrum bedrohten Dame nach g5 einen Bauernvorstoß nach e5, der die Partie schnell hätte […] entscheiden sollen. [Die Zeit, 22.11.2013]
Eine allgemeine Bauernbewertungsfunktion [in einem Schachcomputer]. Sie bewertet die wichtige Aufgabe der Bauern, dem König Schutz zu bieten und das Zentrum des Schachbretts zu kontrollieren. [C’t, 1992, Nr. 3]
In der gegebenen Situation verstärkt der Läufer von hier aus den Druck auf das Zentrum und den schwarzen Damenflügel. [Berliner Zeitung, 27.07.1952]

letzte Änderung:

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Zentrum · zentral · Zentrale · zentralisieren · Zentralisation · Zentralismus · Zentrifugalkraft · zentrifugal · Zentripetalkraft · zentripetal · Zentrifuge
Zentrum n. ‘Mittelpunkt, Mitte’, mhd. zentrum, spätmhd. (vereinzelt) auch zenter ‘Mittelpunkt’, Übernahme von lat. centrum ‘fester Schenkel des Zirkels, um den sich der andere dreht’ (daher eigentlich ‘Stachel’), ‘Mittelpunkt des Kreises’, griech. kéntron (κέντρον) ‘Stachel(stab), Spitze (eines Zirkelschenkels), Ort, wo man einen Schenkel des Zirkels einsetzt, Mittelpunkt (eines Kreises, einer Fläche, eines Körpers)’; vgl. griech. kenté͞in (κεντεῖν) ‘stechen’. Zufrühst in der Bedeutung ‘Kreismittelpunkt’, dann ‘Mitte, Mittelpunkt’ von geographischen oder topographischen Lagebestimmungen (vgl. auss dem Centro der erden, 16. Jh.), speziell ‘Stadtmitte, -kern, Innenstadt’ (Anfang 20. Jh.); übertragen ‘zentrale Stelle als Ausgangs- und Zielpunkt von Vorgängen und Entwicklungen, zentrale Einrichtung’ (2. Hälfte 16. Jh.). Bis ins 19. Jh. in lat. Schreibung und Flexion. zentral Adj. ‘in der Mitte liegend, den Mittelpunkt bildend’, zunächst nur als erstes Glied in Zusammensetzungen, vgl. Centralwesen (2. Hälfte 17. Jh.), -winckel (1. Hälfte 18. Jh.), -kraft, -position (2. Hälfte 18. Jh.), im Sinne von ‘Haupt-’, d. h. politisch bzw. bürokratisch ‘übergeordnet, leitend’, vgl. Centraloberbehörde (Anfang 19. Jh.), -nervensystem (2. Hälfte 19. Jh.), ‘wichtig, entscheidend, bedeutend’, vgl. Centralbegriff (Ende 19. Jh.), Zentralfigur (um 1900). Der Gebrauch als attributives Adjektiv bzw. als Adverb setzt in der Mitte des 19. Jhs. ein; doch vgl. älteres zentralisch (seit 17. Jh.). Zugrunde liegt lat. centrālis ‘in der Mitte befindlich’ (vgl. auch frz. central). Vom Adjektiv abgeleitet Zentrale f. ‘Stelle, von der aus etw. verwaltet, geleitet, gesteuert wird’ (2. Hälfte 19. Jh.). zentralisieren Vb. ‘(Verwaltungsfunktionen) organisatorisch zusammenfassen, einer einheitlichen Leitung unterstellen’, Zentralisation f. ‘Zusammenfassung, organisatorisch zusammengefaßte bzw. zusammenfassende Leitung’ (beide Anfang 19. Jh.), in der Folge der Verwaltungsreformen Napoleons entlehnt aus den gleichbed. (1794 geprägten) Ausdrücken frz. centraliser und centralisation. Zentralismus m. ‘Streben nach Einheitlichkeit, nach zentraler Lenkung, straff organisierte Verwaltung’ (2. Hälfte 19. Jh.; vgl. wenig älteres engl. centralism). Zentrifugalkraft f. bei Drehbewegungen auftretende, vom Zentrum weg, nach außen gerichtete Kraft, ‘Fliehkraft’ (Mitte 18. Jh.), nach engl. centrifugal force für nlat. vis centrifuga (Newton 1687); vgl. lat. centrum (s. oben) und lat. fugere ‘fliehen’. Daraus rückgebildet (im Hinblick auf das engl. Vorbild) zentrifugal Adj. ‘vom Mittelpunkt wegstrebend, auf der Wirkung der Zentrifugalkraft beruhend’ (2. Hälfte 19. Jh.). Entsprechend die Antonyme Zentripetalkraft f. ‘zum Zentrum hin, nach innen gerichtete Kraft’ (2. Hälfte 18. Jh.), nach engl. centripetal force für nlat. vis centripeta (Newton 1687), vgl. lat. petere ‘zu erreichen suchen, streben’, und zentripetal Adj. ‘zum Mittelpunkt hinstrebend, auf der Wirkung der Zentripetalkraft beruhend’ (19. Jh.). Zentrifuge f. Schleudergerät zum Trennen von Stoffen unterschiedlicher Dichte durch Zentrifugalkraft, ‘Trennschleuder’ (2. Hälfte 19. Jh.), vgl. etwa gleichzeitig auftretendes frz. centrifuge.

Thesaurus

Synonymgruppe
Kern · Knotenpunkt · Mittelpunkt · Zentrum  ●  Epizentrum  ugs., fig. · Herzstück  ugs.
Synonymgruppe
Mitte · Mittelpunkt · Zentrum
Unterbegriffe
  • Flächenmittelpunkt · Flächenschwerpunkt
  • Spieker-Punkt · Spieker-Zentrum
  • Drillruhepunkt · Querkraftmittelpunkt · Schubmittelpunkt
Synonymgruppe
City · Innenstadt · Stadtkern · Stadtmitte · Stadtzentrum · Zentrum  ●  Stadt  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
Assoziationen
  • Eckpunkte · Rahmenbedingungen · Richtgrößen
Synonymgruppe
Augenmerk · Blickpunkt · Brennpunkt · Fokus · Mittelpunkt · Mittelpunkt (der Aufmerksamkeit) · Zentrum (der Aufmerksamkeit)
Assoziationen
Synonymgruppe
(das) Entscheidende · (das) Wesentliche · Fokus · Hauptaugenmerk · Kern · Mittelpunkt · Schwerpunkt · Zentrum
Assoziationen
  • (einen) hohen Stellenwert genießen · (einen) hohen Stellenwert haben · Bedeutung haben · ankommen auf (es) · bedeutend · bedeutsam · entscheidend · erheblich · gewichtig · groß · ins Gewicht fallen(d) · keine Kleinigkeit (sein) · maßgeblich · nicht zu unterschätzen · nicht zu vernachlässigen (sein) · relevant · von Belang · von Gewicht · von Relevanz · von großer Bedeutung · von großer Wichtigkeit · wesentlich · zentral · zählen  ●  Gewicht haben  fig. · großgeschrieben werden  fig. · hoch im Kurs stehen  fig. · von Bedeutung  Hauptform · wichtig (sein)  Hauptform

Typische Verbindungen zu ›Zentrum‹ (computergeneriert)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Zentrum‹.

Zitationshilfe
„Zentrum“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Zentrum>, abgerufen am 16.01.2022.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
zentrovertiert
Zentrosom
Zentromer
zentrolezithal
Zentriwinkel
zentrumsnah
Zentrumsnähe
Zentrumspartei
Zenturie
Zenturio