Zepter, das oder der

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Zepters · Nominativ Plural: Zepter
Nebenform Zepter · Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Zepters · Nominativ Plural: Zepter
Aussprache
WorttrennungZep-ter (computergeneriert)
HerkunftGriechisch
Wortbildung mit ›Zepter‹ als Letztglied: ↗Narrenzepter
eWDG, 1977

Bedeutung

Stab, der die Würde und Macht eines Kaisers, Königs versinnbildlicht
übertragen
Beispiele:
das Zepter führen (= die Herrschaft innehaben, die Leitung haben)
umgangssprachlich das Zepter schwingen (= die Herrschaft innehaben, die Leitung haben)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Zepter n. m. ‘verzierter Stab aus kostbarem Material als Symbol der Macht und Würde eines Herrschers’, mhd. zepter, cepter, scepter, entlehnt aus gleichbed. lat. scēptrum n., griech. skḗptron (οκῆπτρον), eigentlich ‘Stock, Stab’; vgl. griech. skḗptein (οκήπτειν) ‘stützen, lehnen’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Zepter  ●  ↗Szepter  österr.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Adler Hand Herrschaft Kaiser Kreuz Krone König Nachfolger Reichsapfel Schild Schwert Stab Thron abgeben behalten blau entreißen ergreifen geldpolitisch golden königlich königsblau reißen schwingen weitergeben weiterreichen Übergabe übergeben übernehmen überreichen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Zepter‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Offiziell übernimmt die EZB das geldpolitische Zepter zwar erst am 1.
Der Tagesspiegel, 01.06.1998
Auch damals sei er nicht bereit gewesen, das Zepter aus der Hand zu geben.
Süddeutsche Zeitung, 04.12.1995
Obwohl er versucht, zu Hause den Ton anzugeben, wird es eine diplomatische Frau verstehen, unmerklich das Zepter in der Hand zu behalten.
Klemz, Willy: Praktische Menschenkunde, Düsseldorf: Greif 1963, S. 81
Da »er« nicht mehr wollte, griff »sie« eben zum Zepter.
Reznicek, Paula von u. Reznicek, Burghard von: Der vollendete Adam. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1928], S. 16946
Im Kult spielte K. keine Rolle, weshalb es nur wenig Darstellungen von ihm gibt; diese zeigen ihn mit dem Zepter in patriarchal.
o. A.: Lexikon der Kunst - K. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1992], S. 25319
Zitationshilfe
„Zepter“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Zepter>, abgerufen am 23.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Zeppelin
Zephyr
zephirisch
Zephirgarn
Zephir
Zer
zer-
Zeraphanie
zerarbeiten
Zerat