Zeugenverhör, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungZeu-gen-ver-hör
WortzerlegungZeugeVerhör

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Da ich auf ihn in einem Zeugenverhör zurückkomme, brauche ich ihn jetzt nicht zu verlesen.
o. A.: Einhundertsechsundzwanzigster Tag. Freitag, 10. Mai 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 3401
Drittens seien bei den ersten Zeugenverhören nur handschriftliche Notizen gemacht worden;
Süddeutsche Zeitung, 11.10.2003
Die Zeugenverhöre ergaben kein klares Bild über den Hergang des Unglücks.
Der Spiegel, 07.12.1987
Mit angespannter Miene verfolgen die beiden Nonnen auf der Anklagebank die Zeugenverhöre.
Der Tagesspiegel, 14.05.2001
Ich habe damit das Zeugenverhör abgeschlossen und möchte auf die Urkunden verweisen, die ich in meinen Dokumentenbüchern dem Gericht vorgelegt habe.
o. A.: Einhundertfünfundfünfzigster Tag. Freitag, 14. Juni 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 29953
Zitationshilfe
„Zeugenverhör“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Zeugenverhör>, abgerufen am 17.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Zeugenstand
Zeugenschutzprogramm
Zeugenschutz
Zeugenschranke
Zeugenschaft
Zeugenvernehmung
Zeugenvorladung
Zeuger
zeugerisch
Zeughaus