Zeugnis, das
GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Zeugnisses · Nominativ Plural: Zeugnisse
WorttrennungZeug-nis (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Zeugnis‹ als Erstglied: ↗Zeugnisabschrift · ↗Zeugniskopie
 ·  mit ›Zeugnis‹ als Letztglied: ↗Abgangszeugnis · ↗Abschlusszeugnis · ↗Armutszeugnis · ↗Ehefähigkeitszeugnis · ↗Ehetauglichkeitszeugnis · ↗Entlassungszeugnis · ↗Facharbeiterzeugnis · ↗Führungszeugnis · ↗Halbjahreszeugnis · ↗Halbjahrszeugnis · ↗Impfzeugnis · ↗Interimszeugnis · ↗Lebenszeugnis · ↗Leumundszeugnis · ↗Prüfzeugnis · ↗Reifezeugnis · ↗Schulzeugnis · ↗Selbstzeugnis · ↗Semesterzeugnis · ↗Ursprungszeugnis · ↗Zwischenzeugnis
eWDG, 1977

Bedeutungen

1.
schriftliche urkundliche Bescheinigung über die Leistungen besonders eines Schülers, Lehrlings, Studenten
Beispiele:
ein gutes, schlechtes Zeugnis
das Zeugnis der Reife (= Reifezeugnis)
jmdm. ein Zeugnis aushändigen
etw. im Zeugnis vermerken
ein Zeugnis über gute Arbeit, Führung
der Bewerbung war ein Zeugnis seiner früheren Arbeitsstelle beigefügt
Zeugnisse vorlegen
übertragen
Beispiel:
jmdm. ein Zeugnis ausstellen (= über jmdn. ein Urteil fällen)
Gutachten eines Arztes über jmds. Gesundheitszustand
Beispiel:
ein ärztliches Zeugnis
Gutachten eines Fachmannes über die Echtheit eines Kunstwerkes, die Qualität eines Produktes
Beispiel:
Am Rahmen eines jeden Gemäldes ist das handschriftliche Zeugnis eines Sachverständigen befestigt [RehfischHexen11]
2.
Jura beweiskräftige Aussage vor Gericht
Beispiele:
ein glaubwürdiges, unwiderlegbares Zeugnis
Zeugnis für, gegen jmdn. abgeben, ablegen
jmds. Zeugnis anfechten
Durch falsches Zeugnis glaubt' er sich zu retten [SchillerStuartI 7]
3.
gehoben stichhaltiger Beweis, deutliches, unverkennbares Zeichen
Beispiele:
ein Zeugnis des Vertrauens
sein Schweigen war ein Zeugnis schlechten Gewissens
diese Baupläne geben Zeugnis von dem Können der Architekten
übertragen
Beispiele:
mittelalterliche, literarische Zeugnisse
die Tempel sind Zeugnisse der antiken Baukunst
diese historischen Leistungen, von denen der 20. Jahrestag der DDR ein beredtes Zeugnis ablegt (= deutlich Kunde gibt) [HagerGrundfragen25]
daß die erhalten gebliebenen schönen baulichen Zeugnisse der Vergangenheit ... zwischen vielen Zeugnissen der Neuzeit standen [MusilMann1261]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Zeuge · Zeugnis
Zeuge m. ‘wer einem Vorgang beiwohnt und über das Geschehen berichten kann’. Mhd. geziuc m. n. ‘Herangezogenes, Werkzeug, Gerät, Ausrüstung, Kriegsgerät, Kriegsschar, Material, Beweis, Zeugnis, Zeuge’, mnd. getǖch hat neben sich einerseits präfixloses gleichbed. ziuc, mnd. tuge, tǖch(t) und entwickelt andererseits schwach flektierendes geziuge m. ‘der Beweisende, die Wahrheit Bekräftigende, der Zeuge’. Zumal aus dieser letztgenannten Form entwickelt sich nhd. Gezeug(e), Zeug (beide gelegentlich noch 18. Jh.), vor allem aber heute allein gültiges Zeuge. Der etymologische Zusammenhang mit ↗Zeug (s. d.) wird allgemein nicht mehr empfunden. Zeugnis n. (älter auch f.) ‘Aussage in einem Rechtsverfahren, Urkunde, Leistungsbewertung’, mhd. geziugnisse f. n. (Ende 13. Jh.), ziugnisse f. n. (14. Jh.), anfangs neben mhd. geziuc, frühnhd. gezeug (s. oben). Neutrales Genus beginnt sich seit Luther durchzusetzen. Vgl. mnd. (ge)tǖchnisse.

Thesaurus

Synonymgruppe
Anerkennung · ↗Beglaubigung · ↗Bescheinigung · ↗Bestätigung · ↗Beurkundung · ↗Nachweis · ↗Zertifikat  ●  ↗Testat  fachspr. · ↗Vidimation  geh.
Unterbegriffe
  • Arbeitszeugnis  ●  Abkehrschein  veraltet · ↗Dienstzeugnis  österr.
  • Abiturzeugnis · ↗Reifezeugnis  ●  Maturazeugnis  österr. · Maturitätszeugnis  schweiz.
  • AU-Bescheinigung  ●  Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung  Amtsdeutsch · Arztzeugnis  schweiz. · ↗Attest  veraltet · ↗Krankschreibung  Hauptform · AU  ugs., Abkürzung · ↗Krankenschein  ugs. · gelber Schein  ugs. · n' Gelber  ugs.
Synonymgruppe
Oberbegriffe
Assoziationen
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Epoche Lebenslauf Reife Vergangenheit ablegen architektonischen archäologischen ausstellt authentischen bedeutendsten beeindruckendes beredtes bewegendes biblischen eindrucksvolles einzigartiges erschütterndes glänzendes herausragendes hervorragendes historischen lebendiges literarischen miserables schlechtes schriftlichen steinernen verheerendes vernichtendes ärztliches

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Zeugnis‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wichtige Zeugnisse der noch immer andauernden ägyptischen Revolution gehen so verloren.
Die Zeit, 05.07.2013, Nr. 28
Die verbal formulierten Zeugnisse wiegten unsere Tochter in trügerischer Sicherheit.
Süddeutsche Zeitung, 18.11.2004
Beide geben ein schlechtes Zeugnis für ihr menschliches Verhalten ab.
Weber, Annemarie (Hg.), Die Hygiene der Schulbank, Wiesbaden: Falken-Verl. 1955, S. 430
Es liegen auch keine Zeugnisse darüber vor, ob er musikalisch gebildet war.
Gudewill, Kurt: Egenolff. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1954], S. 23482
Dafür wird jetzt ein ärztliches Zeugnis gefordert, das ich kaum beibringen kann.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1942. In: ders., Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 1999 [1942], S. 56
Zitationshilfe
„Zeugnis“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Zeugnis>, abgerufen am 22.09.2017.

Weitere Informationen …