Zibbe, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Worttrennung Zib-be
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

norddeutsch, mitteldeutsch
1.
besonders von Ziegen, Schafen, Kaninchen   Muttertier
2.
Schimpfwort Zicke
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Zibbe f. Weibchen kleinerer Tiere (Hund, Schaf, Hase, Kaninchen), vorwiegend in omd. und nordd. Mundarten (auch Ziwwe, Sipp, Zipp, 19. Jh., doch gewiß älter); Herkunft unklar. Nahe stehen wohl mnd. teve f., nl. teef f. ‘Hündin’, vielleicht auch ↗Zohe (s. d.), so daß an eine Verbindung zu ↗ziehen, ↗aufziehen (s. d.) gedacht werden kann.
Zitationshilfe
„Zibbe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Zibbe>, abgerufen am 29.11.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ZGB
Zezidie
Zeustempel
Zeus
Zeugwart
Zibebe
Zibeline
Zibet
Zibetkatze
Ziborium