Zicke, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Zicke · Nominativ Plural: Zicken
Aussprache  [ˈʦɪkə]
Worttrennung Zi-cke
Wortbildung  mit ›Zicke‹ als Erstglied: Zickel · Zickenkrieg · Zicklein · zickig
 ·  mit ›Zicke‹ als Letztglied: Zimtzicke  ·  mit ›Zicke‹ als Grundform: zicken
ZDL-Vollartikel

Bedeutungen

1.
weibliche Ziege
Synonym zu Geiß (1), siehe auch Zibbe (1), Hippe²
Beispiele:
Aus den Lämmern wurden Zicken, sie gaben Milch und bekamen selbst Lämmer. [Welt am Sonntag, 29.03.2009]
Mit den Neuankömmlingen (sechs Böcken und vier Zicken) umfaßt die Kamerun‑Zwergziegen‑Herde des Zoos jetzt 27 Tiere. [Süddeutsche Zeitung, 14.03.1995]
Ein Fischer, der es leid war, immer nur Meerestiere zu essen, setzte 1957 auf der Insel Pinta drei Ziegen aus. Zwanzig Jahre später hatten sich Bock und Zicken auf fünfzehntausend Nachkommen vermehrt – und die Insel kahlgefressen. [Die Zeit, 14.04.1978]
Die [Geier] sollen gefährlich sein, weil sie außer Zicken und Lämmern auch Säuglinge in ihre Horste tragen. [Thelen, Albert Vigoleis: Die Insel des zweiten Gesichts. Düsseldorf: Claassen 1981 [1953], S. 242]
Phrasem:
vergleichend, umgangssprachlichwie die Zicke am Strick (= sehr störrisch, widerspenstig, widerstrebend)
Beispiele:
Da wird man wohl mal zwei Tage dranhängen können und sich nicht zieren wie die Zicke am Strick […]. [Frankfurter Rundschau, 14.07.2010]
BZ: Warum kommen weniger Männer [zur Fußpflege]? O[…]: Weil die Männer halt coole Hirsche sind, die das nicht brauchen. Und die sich erstmal wie die Zicke am Strick wehren, wenn die Frau sie über die Schwelle ziehen will. [Badische Zeitung, 02.11.2019]
Aber ehrlich, wenn wir merken, einer hat’s nicht so dicke, geben wir das uns zugedachte Geld zurück. Sie werden’s nicht glauben, das wird mitunter sehr schwer, weil der Kunde sich sträubt wie die Zicke am Strick. [Berliner Zeitung, 21.10.1972]
2.
Schimpfwort, umgangssprachlich weibliche Person, die sich zickig (1) benimmt, eine anstrengende, überhebliche Art hat
Synonym zu Zibbe (2 ●), siehe auch Schnepfe (2)
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: eine arrogante, blöde, dumme, hysterische, verwöhnte Zicke
Beispiele:
Jennie Garth, 47, spielte das verwöhnte Biest Kelly Taylor, die oberflächliche, hochnäsige Zicke, die insbesondere die Jungs fasziniert. [Die Welt, 07.08.2019]
Unsere Schwester ist eine Zicke! Fritzi und Franzi verstehen die Welt nicht mehr: Plötzlich ist ihre große Schwester Ottilie so komisch. Sie hört merkwürdige Musik, tippt ständig auf dem Handy rum und will nicht mehr mit ihnen spielen. Echt zickig! [Dresdner Neueste Nachrichten, 05.05.2021]
Zicke, Diva, arrogant, überheblich. So und schlimmer wurde Anne Hathaway jahrelang in Hollywood beschrieben. [Bild am Sonntag, 21.03.2021]
Als Frau käme natürlich Model‑Dompteuse Heidi Klum infrage. Sie ist routiniert im Umgang mit 20 Zicken, die vor allem ihre Frisur im Kopf haben. [Münchner Merkur, 13.03.2021]
Allerdings werde ihre Zielstrebigkeit oft als Eigensinn ausgelegt, meinte die Schauspielerin. »Ich weiß genau, was ich will.« Dann werde sie sehr resolut und es heiße es am Drehort: »Wie anstrengend! Wie kapriziös!« Sie sei aber nicht kapriziös, sondern wolle lediglich, »dass der Film gut wird.« Bei Männern werde ein solches Vorgehen als stark wahrgenommen. »Frauen gelten schnell als Zicken [APA-Meldungen digital, 16.04.2013]

letzte Änderung:

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Ziege · Ziegenbock · Ziegenpeter · Zicke · Zicklein
Ziege f. Name für Angehörige einer Gattung der Horntiere mit kräftigen Hörnern und rauhem Fell, besonders für das seit alters als Milchlieferant gehaltene Haustier, ahd. ziga (9. Jh.), mhd. zige (daraus mnd. sēge, tzēge, zēge, schēge, mnl. sēghe, zēghe, tsēghe). Herkunft nicht gesichert. Die oben sowie die unter Zicke (s. unten) genannten Formen sind lediglich mit einer vereinzelten Hesych-Glosse griech. díza (δίζα) ‘Ziege’ und mit armen. tik, ursprünglich wahrscheinlich ‘Ziegenhaut, -fell’, dann ‘Wein-, Wasserschlauch’ (vorzugsweise aus Ziegenhaut) vergleichbar. Als Wurzel ist wohl ie. *dig(h)- ‘Ziege’ anzusetzen. Vom Frk. ausgehend, hat sich Ziege ausgebreitet, gelangt durch Luthers Bibelübersetzung in die Literatursprache und hat Zicke (s. unten), Geiß (s. d.) und andere landschaftliche Ausdrücke weitgehend verdrängt; vgl. Rein in: Dt. Wortforsch. in europ. Bezügen 1 (1958) 191 ff. Bereits seit mhd. Zeit steht Ziege auch als Schimpfwort für eine weibliche Person. Als Bezeichnung des männlichen Tieres Ziegenbock m. (14. Jh.), verdeutlichend neben Bock (s. d.). Ziegenpeter m. ‘Ohrspeicheldrüsenentzündung’ (Mitte 19. Jh.; s. auch Mumps). Eine eindeutige Erklärung für die Bildung des Kompositums fehlt. Der Personenname Peter ist wohl im Sinne von ‘Tölpel’ aufzufassen, da ein durch diese Krankheit entstellter Mensch ein tölpelhaftes Aussehen hat wie einer, der nur zum Ziegenhüten geeignet ist (vgl. auch die landschaftliche Bezeichnung Wochentölpel). Das Bestimmungswort kann auch vergleichend auf eine bei Ziegen auftretende und diese Tiere entstellende Krankheit anspielen. Zicke f. ‘weibliche Ziege’, ein in Umgangssprache und Mundart (md., besonders omd.) verbreiteter Ausdruck, der keinen Eingang in die Literatursprache findet. Auszugehen ist von ahd. (9. Jh.), mhd. zickīn n. ‘kleine junge Ziege’, mnd. zi(c)ken (15. Jh.), aengl. ticcen, einer Bildung mit īn-Suffix zur Bezeichnung von Tierjungen. Durch Übergang vom neutralen zum natürlichen Geschlecht und daraus resultierendem n-Abfall entsteht die für das feminine Genus übliche Form auf -e, und der deminutive Gehalt weicht der neuen Bedeutung ‘weibliche (Mutter)ziege’. Als Bildung mit affektischer Konsonantenverschärfung stellt sich Zicke mit norw. (mundartlich) tikka ‘Mutterschaf’, mnd. tīke, anord. tīk, schwed. norw. tik ‘Hündin’ und (aus dem Skandinav.) engl. tyke ‘Köter’ sowie den Weiterbildungen norw. (mundartlich) tiksa ‘Schaf, Hündin’, tikla ‘junges weibliches Schaf, junge Kuh’ zu dem oben behandelten Substantiv Ziege. Zicklein n. ‘kleine Zicke’, mhd. zickelīn.

Thesaurus

Synonymgruppe
Furie · Zicke · zänkisches Weib  ●  Besen  ugs. · Drachen  ugs. · Gewitterziege  ugs. · Giftnudel  ugs. · Hausdrachen  ugs. · Hippe  ugs. · Kratzbürste  ugs. · Krähe  ugs. · Meckertante  ugs. · Meckerziege  ugs. · Megäre  geh., bildungssprachlich · Schlange  ugs. · Xanthippe  geh. · Zimtzicke  ugs., ruhrdt. · Zippe  ugs. · boshaftes Weibsstück  ugs. · feuerspeiender Drache  ugs., fig.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Zicke‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Zicke‹.

Zitationshilfe
„Zicke“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Zicke>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Zichorienwurzel
Zichorienkaffee
Zichorienbrühe
Zichorie
Ziborium
Zickel
Zickelchen
Zickelfell
Zicken
Zickenkrieg