Ziehen, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · wird nur im Singular verwendet
Worttrennung Zie-hen
Grundform ziehen
Wortbildung  mit ›Ziehen‹ als Letztglied: ↗Seilziehen

Typische Verbindungen zu ›Ziehen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Ziehen‹.

Verwendungsbeispiele für ›Ziehen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Halb zieht es sie, halb sinken sie auf das schlammfarbene Sofa.
Die Zeit, 02.12.2013, Nr. 48
Wenn wir die Waren direkt dort kaufen, wo sie hergestellt werden, dann werden ihre Völker direkten Nutzen daraus ziehen.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1986]
Ja, aber aus dem Graben gezogen habe ich dich trotzdem.
Gaiser, Gerd: Schlußball, München: Hanser 1958 [1958], S. 221
Der gewandte Meister zog aus diesem modischen Geschmack nur zu viel Nutzen.
Raugel, Félix: Boismortier. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1952], S. 2521
Da ziehen sie ihn offen, das Übel angezaubert zu haben.
Kolbenheyer, Erwin Guido: Das Gestirn des Paracelsus, München: J.F. Lehmanns 1964 [1921], S. 281
Zitationshilfe
„Ziehen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ziehen>, abgerufen am 05.12.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Zieheltern
Zieheisen
Ziehe
Ziehbrunnen
Ziehbrücke
Ziehhacke
Ziehharmonika
Ziehkelle
Ziehkind
Ziehklinge