Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Zielmarke, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Zielmarke · Nominativ Plural: Zielmarken
Worttrennung Ziel-mar-ke
Wortzerlegung Ziel Marke
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
Markierung an einer Zielvorrichtung, die beim Zielen optisch in eine Linie mit dem Ziel gebracht wird
2.
(in Zahlen ausgedrückte) Zielvorgabe

Thesaurus

Synonymgruppe
Plansumme · Planwert · Richtsumme · Sollwert · Zielgröße · Zielwert  ●  Zielmarke  fig.

Typische Verbindungen zu ›Zielmarke‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Zielmarke‹.

Verwendungsbeispiele für ›Zielmarke‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nur dadurch lag er leicht unter der eigenen Zielmarke von 65 Millionen Euro. [Süddeutsche Zeitung, 09.03.2004]
Immer mehr Ökonomen halten diese bereits von Rot‑Grün nach unten korrigierte Zielmarke jedoch nicht mehr für erreichbar. [Süddeutsche Zeitung, 13.06.2001]
Die Zielmarke für dieses Jahr liegt bei 350 Millionen DM. [Süddeutsche Zeitung, 25.04.1998]
Die Zielmarke für den französischen Partner sieht Rausch bei 58 bis 60 Euro. [Die Welt, 22.05.1999]
Das will ich in den nächsten fünf Jahren erreichen, das ist meine persönliche Zielmarke. [Der Tagesspiegel, 02.02.2002]
Zitationshilfe
„Zielmarke“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Zielmarke>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ziellosigkeit
Zielloch
Ziellinie
Ziellandung
Zielland
Zielmarkt
Zielmenge
Zielobjekt
Zielorientierung
Zielort