Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Zimmerflucht, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Zim-mer-flucht
eWDG

Bedeutung

Flucht von Zimmern

Typische Verbindungen zu ›Zimmerflucht‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Zimmerflucht‹.

Verwendungsbeispiele für ›Zimmerflucht‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Knapp 40 Jahre später sind die Zimmerfluchten größtenteils noch erhalten. [Die Zeit, 26.06.1987, Nr. 27]
Manchmal schwingt das bis heute noch mit, in den langen Zimmerfluchten, durch die lichten Fenster. [Süddeutsche Zeitung, 31.05.2000]
Die größte Zimmerflucht schlägt immerhin mit stolzen 5000 Mark pro Nacht zu Buche. [Die Zeit, 13.11.1998, Nr. 47]
Ende der siebziger Jahre war Ulrich allein in den weitläufigen Zimmerfluchten zurückgeblieben. [Die Zeit, 23.11.1990, Nr. 48]
Im letzten Raum der Zimmerflucht schrieb Balzac den vielleicht wichtigsten Teil seines gigantischen Werks. [Die Zeit, 06.05.1988, Nr. 19]
Zitationshilfe
„Zimmerflucht“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Zimmerflucht>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Zimmerflak
Zimmerfarn
Zimmerertracht
Zimmererhandwerk
Zimmereraxt
Zimmerfrau
Zimmergeselle
Zimmerhaft
Zimmerhauer
Zimmerherr