Zinseszins, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Aussprache 
Worttrennung Zin-ses-zins
Wortzerlegung Zins Zins
eWDG

Bedeutung

Verzinsung von Zinsen
Beispiele:
die Zinseszinsen berechnen
eine unbarmherzige Wucherin, die auf Rückerstattung ihrer Darlehen mit Zins und Zinseszins besteht [ Wasserm.Maurizius434]
übertragen
Beispiel:
jmdm. etw. mit Zins und Zinseszins, Zinseszinsen zurückzahlen, heimzahlen (= es jmdm. gründlich heimzahlen)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Zins · Zinsen · verzinsen · zinsen · Zinseszins
Zins m. ‘Abgabe, Steuer’, landschaftlich (besonders südd. öst. schweiz.) ‘Miete, Pacht’, ahd. (8. Jh.), mhd. zins ‘Abgabe, Tribut, Pachtgeld, Miete’ und (nd. Lautverhältnissen angeglichenes) asächs. mnd. tins sind entlehnt aus lat. cēnsus ‘Vermögensschätzung, Steuerliste, Vermögen, Besitz, Vermögenssteuer’, spätlat. auch ‘Grundsteuer’; zu lat. cēnsēre (cēnsum) ‘begutachten, schätzen, taxieren, (nach Prüfung aller Umstände) der Meinung sein, (an)raten, beschließen’. Im mittelalterlichen Feudalsystem bezeichnet Zins ‘die dem Lehnsherrn zu leistenden Abgaben an Vieh, Ernteerträgen und (Pacht)geld’. Die finanzwirtschaftliche Bedeutung ‘Entgelt für die Überlassung von Kapital’ (vereinzelt im 14. Jh.) wird im 16. Jh. allgemein; die heute dafür übliche Pluralform Zinsen setzt sich im 18. Jh. durch. verzinsen Vb. ‘Zinsen zahlen’, reflexiv ‘Zinsen einbringen, abwerfen’, mhd. verzinsen ‘den Zins wovon oder wofür bezahlen’, präfigierte Bildung zu heute nur noch im historischen Sinne gebrauchtem zinsen Vb. ‘Steuern, Abgaben, Zins entrichten’, ahd. (9. Jh.), mhd. zinsen ‘den Zins geben, zahlen’, reflexiv ‘Zinsen (ein)bringen’, transitiv ‘als Zins geben, hin-, preisgeben’. Zinseszins m. ‘Verzinsung von Zinsen’ (2. Hälfte 18. Jh.), Zinsenzins (Ende 17. Jh.); vorauf gehen Umschreibungen wie Zins von Zinsen (16. Jh.), Zinß und Zinß Zinsen (Anfang 17. Jh.); in fester Fügung mit Zins und Zinseszins (Mitte 19. Jh.).

Verwendungsbeispiele für ›Zinseszins‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wer also 1.000 Euro anlegt, erhält dadurch innerhalb von fünf Jahren inklusive Zinseszinsen rund 276 Euro Zinsen. [Die Zeit, 14.03.2013, Nr. 11]
Damit hat man zwar Zeit gewonnen, zahlt aber am Ende zusätzlich Zinseszinsen. [Die Zeit, 13.08.2007, Nr. 34]
Manche Religionen verbieten, Geld gegen Zinsen zu verleihen und auch unser BGB untersagt den Zinseszins. [Süddeutsche Zeitung, 17.05.2002]
Denn wer später anfängt, verzichtet jahrelang auf die dynamische Wirkung des Zinseszinses. [Süddeutsche Zeitung, 28.10.1999]
Sonst könnten wir eines Tages samt Zinseszinsen über ein beachtliches Guthaben verfügen. [Süddeutsche Zeitung, 04.04.1997]
Zitationshilfe
„Zinseszins“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Zinseszins>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Zinserwartung
Zinserträgnis
Zinsertrag
Zinserhöhungspolitik
Zinserhöhung
Zinseszinsrechnung
Zinsfuß
Zinsgenuss
Zinsgeschäft
Zinsgewinn