Zinsknechtschaft, die
GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungZins-knecht-schaft (computergeneriert)
eWDG, 1977

Bedeutung

historisch Zinspflicht
DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wird an der Grünen Front ein verzweifelter Kampf gegen die „Zinsknechtschaft“ geführt?
Die Zeit, 10.11.1978, Nr. 46
Den Gerichtsvollzieher schickt er und mit jahrelanger Zinsknechtschaft bedroht er uns.
Süddeutsche Zeitung, 05.10.1998
Immer tiefer sollen Zinsknechtschaft und Schuldenverstrickung das Volk ins Elend stoßen.
Niedersächsische Tageszeitung, 01.02.1931
Dann folgte eine Zeit, da die „Brechung der Zinsknechtschaft“ in die Schule getragen wurde.
Die Zeit, 22.12.1955, Nr. 51
Was in aller Strammheit aufrechterhalten bleibt, statt der mangelnden Sozialisierungen, statt der Monarchie, statt der Brechung der Zinsknechtschaft, wird der Judendrill sein.
Tucholsky, Kurt: An Hedwig Müller, 03.04.1935. In: ders., Kurt Tucholsky, Werke - Briefe - Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1935], S. 16424
Zitationshilfe
„Zinsknechtschaft“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Zinsknechtschaft>, abgerufen am 20.01.2018.

Weitere Informationen …