Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Zinsvorteil, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Zinsvorteil(e)s · Nominativ Plural: Zinsvorteile
Worttrennung Zins-vor-teil
Wortzerlegung Zins Vorteil

Typische Verbindungen zu ›Zinsvorteil‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Zinsvorteil‹.

Verwendungsbeispiele für ›Zinsvorteil‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Doch das schätzt Wolf weit geringer ein als den Zinsvorteil. [Die Zeit, 17.07.1981, Nr. 30]
Manche Banken weigern sich jedoch, die Anträge dafür auszufüllen, und nur wenige geben den maximal möglichen Zinsvorteil an die Kunden weiter. [Süddeutsche Zeitung, 25.02.2000]
Im Juni lag der Zinsvorteil bei 534 Euro – im August aber lediglich noch bei 47 Euro. [Die Welt, 23.09.2004]
Allerdings stellt sich die Frage, wie lange der Zinsvorteil eingeräumt wird. [Die Zeit, 04.03.1991, Nr. 09]
Denn die Geldhäuser geben die Zinsvorteile nicht an ihre Kunden weiter. [Die Zeit, 12.06.2013, Nr. 24]
Zitationshilfe
„Zinsvorteil“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Zinsvorteil>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Zinsverbot
Zinstermin
Zinstender
Zinstabelle
Zinssubvention
Zinswende
Zinswohnung
Zinswucher
Zinszahl
Zinszahlung