Zinswende, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Zinswende
WorttrennungZins-wen-de (computergeneriert)

Typische Verbindungen
computergeneriert

Angst Anleihemarkt Anzeichen Euro-Raum Euroland Euroraum Furcht Kapitalmarkt Rentenmarkt Signal Spekulation Zeitpunkt andeuten ausbleiben ausgerufen ausrufen baldig bevorstehend drastisch drohend eingeleitet einleiten einläuten erwartet global grundlegend nachhaltig scharf vollziehen vorwegnehmen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Zinswende‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Eher wird die EZB in diesem Jahr die Zinswende einleiten.
Die Welt, 15.01.2004
Eine Ursache für die überraschend schnell eintretende Zinswende ist die Entwicklung der Inflation.
Süddeutsche Zeitung, 08.05.2002
Für die Wall Street war dies ein klares Signal der kurz bevorstehenden Zinswende.
Der Tagesspiegel, 19.12.2000
Von einer Zinswende kann also auch diesmal schwer die Rede sein.
Die Zeit, 03.03.1978, Nr. 10
Der SPD-Politiker Hans APEL meinte dagegen, die "Zinswende" der Bundesbank führe angesichts der Massenarbeitslosigkeit und der Investitionsschwäche zu neuen Belastungen für die Konjunktur.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1988]
Zitationshilfe
„Zinswende“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Zinswende>, abgerufen am 19.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Zinsvorteil
Zinsverbot
zinsverbilligt
zinsvariabel
Zinsüberschuss
Zinswohnung
Zinswucher
Zinszahl
Zinszahlung
Zionismus