Zirkulation, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Zirkulation · Nominativ Plural: Zirkulationen
Aussprache 
Worttrennung Zir-ku-la-ti-on
Herkunft Latein
Wortbildung  mit ›Zirkulation‹ als Erstglied: ↗Zirkulationsphase · ↗Zirkulationsprozess · ↗Zirkulationsstörung
 ·  mit ›Zirkulation‹ als Letztglied: ↗Blutzirkulation · ↗Geldzirkulation · ↗Luftzirkulation · ↗Warenzirkulation · ↗Wasserzirkulation
eWDG, 1977

Bedeutungen

1.
das Zirkulieren
Beispiel:
die Zirkulation der Luft in einem Raum
Medizin der Kreislauf
Beispiel:
das durch die Herzmassage zur Zirkulation gebrachte Blut [Gesundheit1970]
2.
Marxismus Stadium des gesellschaftlichen Reproduktionsprozesses, das den Prozess des Warenaustausches umfasst (und zugleich Teil des Kreislaufs der produktiven Fonds ist)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

zirkulieren · Zirkulation
zirkulieren Vb. ‘(in einer bestimmten Bahn) kreisen, sich im Kreis bewegen, umlaufen, kursieren’, entlehnt (1. Hälfte 16. Jh.) über mlat. circulare ‘(sich) im Kreis bewegen, suchen, aufspüren, umgeben, umfassen’ aus lat. circulārī ‘im Kreis herumgehen, eine Gruppe bilden, Personen um sich versammeln’, auch circulāre (circulātum) ‘kreisförmig machen, zum Kreis bilden’, spätlat. ‘umzingeln, umstellen’, abgeleitet von lat. circulus ‘Kreis(linie), Kreisbahn, Ring, Reif, Personenkreis, Menschengruppe’, dem Deminutivum von lat. circus m. ‘Kreis, Kreislinie, (runde) Rennbahn für Wagenrennen, Zirkus’ (s. ↗Zirkel, ↗Zirkus). Die Bedeutungsentwicklung im Dt. entspricht der von mfrz. frz. circuler, das den dt. Wortgebrauch wohl vielfach beeinflußt hat. Zuerst ist zirkulieren (transitiv und intransitiv) im Sinne von ‘wiederholt destillieren, im Destilliergefäß kreisen (lassen)’ Terminus der Alchimisten (seit Paracelsus), dann in der Astronomie ‘die Sonne umkreisen’ (von Planeten, Anfang 17. Jh.), in der Wirtschaft ‘im Umlauf sein’ (von Geld und Waren, Ende 17. Jh.), in der Medizin ‘umlaufen, kreisen’ (vom Blut, Mitte 18. Jh.); seit der 2. Hälfte des 18. Jhs. ist es allgemein für ‘umlaufen, kursieren, verbreitet werden’ gebräuchlich (anfangs besonders von Schriften, Mitteilungen, Gerüchten). Zirkulation f. ‘das Zirkulieren, Umlauf, Kreislauf’, den Verwendungen des Verbs folgend zunächst ‘Destillation’ (Paracelsus, 16. Jh.), dann (2. Hälfte 17. Jh.) in unterschiedlichen Bereichen für ‘kreisförmige Bewegung, Umlauf’ (von Planeten, Wasser, Luft), ‘Verbreitung’ (von Schriften, Ideen), schließlich (Anfang 18. Jh.) ‘Blutkreislauf’ und ‘Geldumlauf, Warenaustausch’, vereinzelt (2. Hälfte 19. Jh., wie frz. circulation) ‘Fortbewegung, Verkehr’; Entlehnung von mlat. circulatio ‘kreisförmige Bewegung, Kreis, Zyklus, Anbringen von Faßreifen’, das sich als Verbalsubstantiv zu mlat. circulare (s. oben) stellt, doch zugleich zu lat. circumferre (circumlātum) ‘im Kreis herumtragen, herumbewegen, verbreiten, herumgeben, bei sich führen’ gebildetes lat. circumlātio (Genitiv circumlātiōnis) ‘Kreisbewegung, Umlauf, Kreislauf, Verkehr’, spätlat. ‘das Herumtragen’ fortsetzt.

Thesaurus

Synonymgruppe
Blutkreislauf · Zirkulation
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • Lungenkreislauf · kleiner Kreislauf
Mathematik
Synonymgruppe
Ringintegral · Umlaufintegral · Zirkulation
Oberbegriffe
  • Kurvenintegral · Linienintegral · Wegintegral

Typische Verbindungen zu ›Zirkulation‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Zirkulation‹.

Verwendungsbeispiele für ›Zirkulation‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es beharrt darauf, ihn in Bier umzusetzen, den Lohn also wieder der kapitalistischen Zirkulation zuzuführen.
Die Welt, 22.01.2005
Je höher die Zirkulation von Bildern ist, desto schlechter wird die Qualität.
Süddeutsche Zeitung, 26.04.2002
Die Zirkulation bessert sich dann, und Gase gehen reichlich ab, auch beim Fasten!
Buchinger, Otto: Das Heilfasten und seine Hilfsmethoden als biologischer Weg, Stuttgart: Hippokrates-Verl. 1982 [1935], S. 108
Diese Bewegung hat jedoch nur dann einen Sinn, wenn am Ende mehr Geld aus der Zirkulation herausgezogen wird, als hineingeworfen wurde.
Zimmermann, Hartmut (Hg.): DDR-Handbuch - W. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1985], S. 21675
Mit Hilfe der früher bereits eingeführten Zirkulation ist schon ein genauerer Einblick möglich.
Eck, Bruno: Technische Strömungslehre, Berlin: Springer 1941, S. 163
Zitationshilfe
„Zirkulation“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Zirkulation>, abgerufen am 04.08.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Zirkularnote
Zirkularkreditbrief
Zirkularität
zirkulär
Zirkonium
Zirkulationskapital
Zirkulationsmittel
Zirkulationsperiode
Zirkulationsphase
Zirkulationsprozess