Zohe

WorttrennungZo-he (computergeneriert)
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

südwestdeutsch Hündin
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Töle · Zohe
Töle f. ‘Hund, Köter’, aus nd. Mundarten in die (vorwiegend nordd.) Literatursprache eingedrungen (Mitte 17. Jh.). Herkunft ungewiß. Vielleicht ist nd. Tȫl(e) ‘Hündin’ als Deminutivum (asächs. *tōhila) aufzufassen. Vgl. mnd. ‘Hündin’ und die hd. Entsprechung (landschaftlich, besonders südwestd.) Zohe f. ‘Hündin’, ahd. zōha (9. Jh.), mhd. zōhe, das, wenn eigentlich ‘weibliches Zuchttier’, ablautend zu dem unter ↗ziehen (s. d.) behandelten Verb im Sinne von ‘aufziehen’ gebildet sein könnte.
Zitationshilfe
„Zohe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Zohe>, abgerufen am 05.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Zögling
zögern
Zögerlichkeit
zögerlich
Zögerer
zoidio-
Zoidiogamie
Zoidiophilie
Zoisit
Zökostomie