Zoo, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Zoo/Zoos · Nominativ Plural: Zoos
Aussprache
Herkunft
GrundformZoologischer Garten
Wortbildung mit ›Zoo‹ als Erstglied: ↗Zoo-Organisation · ↗Zoobesucher · ↗Zoodirektor · ↗Zooinsasse · ↗Zootier
 ·  mit ›Zoo‹ als Letztglied: ↗Kinderzoo · ↗Reptilienzoo · ↗Streichelzoo · ↗Teilchenzoo
Duden GWDS, 1999 und DWDS, 2016

Bedeutung

großes, meist parkartiges Gelände, in dem viele, besonders tropische Tierarten gehalten und öffentlich gezeigt werden
Beispiele:
Darüber diskutieren Tierschützer seit Jahren: Sind Zoos wirklich nötig? Nur so können gefährdete Arten geschützt werden, sagen die einen. Da gebe es andere Möglichkeiten […], sagen die anderen. [Die Zeit, 17.03.2016 (online)]
Die Giraffenanlage befindet sich zurzeit noch in der Planungs- und Bauphase. Sie ist die achte in einer Reihe von neu erstellten, tiergerechteren Einrichtungen im Zoo. [Neue Zürcher Zeitung, 17.03.2006]
Ausgestopft blieben auch die anderen beiden Superstars des Zoo, [das Nilpferd] Knautschke und [der Gorilla] […] Bobby, den Berlinern erhalten. [Die Welt, 02.01.2006]
In den Zeitungen las man, Schönbrunn sei der schönste Zoo Europas. Jährlich kam eine neue Sensation hinzu. Zwei Koalas etwa oder andere rare Tiere, die alle Wiener, die ein Kind im begeisterungsfähigen Alter hatten, zwangen, in den Tierpark zu pilgern. [Glavinic, Thomas: Die Arbeit der Nacht, München Wien: Carl Hanser Verlag 2006, S. 27]
Er [der Autor] beschreibt die Biologie und den Lebensraum der Bonobos, ihr Sozialverhalten, ihre kognitiven Leistungen und ihre Erforschung in Zoos und im Dschungel des Kongogebiets. [Bild der Wissenschaft auf CD-ROM, 2000 [1999]]
übertragen Die beiden Männer [Wissenschaftler] kümmerten sich um die mathematische Beschreibung des sogenannten Standardmodells, das Ordnung in den unübersichtlichen Zoo [Ansammlung] subatomarer Bausteine bringt. [Bild der Wissenschaft auf CD-ROM, 2000 [1999]]
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: der artenreichste Zoo [der Welt]
als Akkusativobjekt: den Zoo besuchen
in Präpositionalgruppe/-objekt: die Affen, Attraktionen, Tiere im Zoo; ein Besuch im Zoo
als Genitivattribut: das Affenhaus, Aquarium, die Attraktion, der Publikumsliebling, das Raubtierhaus, die Tiere des Zoos
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Zoologie · Zoologe · zoologisch · Zoologischer Garten · Zoo
Zoologie f. ‘Lehre von den Tieren, Tierkunde’ (2. Hälfte 18. Jh.), gelehrte Bildung (nlat. Zoologia, zu Anfang des 18. Jhs. in dt. Texten) zu griech. zṓon (ζῷον) ‘Lebewesen, Geschöpf, Tier’ in Verbindung mit -logia (s. ↗-logie). Zuerst „Theil der Pharmacie, welches der Thiere Natur, Kräffte und die Präparata von denselben aufführet und erkläret“ (1709). Zoologe m. ‘Tierforscher’ (Ende 18. Jh.); s. ↗-loge. zoologisch Adj. ‘die Zoologie betreffend, ihr zugehörig, auf ihr beruhend, tierkundlich’ (1. Hälfte 19. Jh.). Zoologischer Garten m. ‘Anlage zur Haltung und Schaustellung von Tieren, Tierpark’ (Mitte 19. Jh.), nach engl. zoological garden(s). Dazu (nach engl. Vorbild) die Kurzform Zoo m. (2. Hälfte 19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Tiergarten · ↗Tierpark · Zoo  ●  ↗Zoologischer Garten  fachspr.
Oberbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Affe Affenhaus Alexanderplatz Aquarium Atelier Bahnhof Eisbär Elefant Fernverkehr Flusspferdhaus Friedrichstraße Gehege Gorilla Hardenbergplatz Hauptbahnhof Lichtenberg Ostbahnhof Panda S-Bahn Stadtbahn Tier Tiergarten Tierpark Tierpfleger Tiger Ufa-Palast Westkreuz Zirkus gebären züchten

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Zoo‹.

Zitationshilfe
„Zoo“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Zoo>, abgerufen am 16.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Zönose
Zönophile
Zönologie
Zönokarp
Zönobium
zoo-
Zoo-Organisation
Zoobesucher
Zoobios
Zoochlorelle