Zores, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Zores · wird nur im Singular verwendet
WorttrennungZo-res
HerkunftHebräisch
eWDG, 1977

Bedeutung

landschaftlich Not, Bedrängnis, Wirrwarr, Ärger
Beispiel:
»Mach uns bloß keinen Zores, Walli!« [FalladaWolf1,409]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Zores m. ‘Bedrängnis, Ärger, Wirrwarr’, Übernahme (19. Jh.) aus rotw. jidd. zores, dem Plur. von rotw. jidd. zore ‘Bedrängnis, Unglück, Not’, aus hebr. ṣārā(h) ‘Not, Kummer’.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dafür kommt sie aber erst abends um 20.00 Uhr ins Bett und dann gibt es den Zores mit Opa.
Brief von Irene G. an Ernst G. vom 31.03.1943, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Und dann hätten wir auch längst nicht diesen Zores in unseren Briefen gehabt.
Brief von Irene G. an Ernst G. vom 12.12.1940, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Im Radio und Fernsehen befragte Bürger ärgerten sich über die Kosten (knapp 12 Millionen Mark) und den politischen Zores.
Süddeutsche Zeitung, 09.09.1995
Ja, es ist immer ein Zores, bis man einen Schein bekommt, sagen die Leute.
Brief von Irene G. an Ernst G. vom 24.09.1939, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Aus Angst vor Zores mit den Arabern, womöglich vor Terror-Anschlägen, gedachte man die öffentliche Ehrung des Staatspreisträgers zu verschlampen.
Süddeutsche Zeitung, 16.06.1995
Zitationshilfe
„Zores“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Zores>, abgerufen am 20.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
zoppo
Zophorus
Zophoros
Zopfzeit
Zopfstil
Zorilla
Zorn
Zornader
Zornausbruch
zornbebend