Zufallsopfer, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Zufallsopfers · Nominativ Plural: Zufallsopfer
WorttrennungZu-falls-op-fer
WortzerlegungZufallOpfer

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er habe diesen auch nicht gekannt, sondern lediglich als Zufallsopfer berauben wollen.
Die Zeit, 25.02.2008 (online)
Wie groß ist die Gefahr für Kinder, Zufallsopfer zu werden?
Süddeutsche Zeitung, 03.03.2001
Aber vielleicht fangen sie damit jetzt ernsthaft an, und Nannen ist nur das erste Zufallsopfer?
Die Zeit, 19.06.1981, Nr. 26
Unklar sei auch, ob es sich bei Kusch um ein Zufallsopfer handele oder ob er bewusst als Ziel ausgesucht worden sei.
Die Welt, 13.02.2004
So erschöpft sich der palästinensische Widerstand in bloß demonstrativen Beweisen seiner Existenz, auf Kosten von Zufallsopfern.
o. A.: REAGAN RICHTET GADAFI - WELTPOLITIK ALS STRAFGERICHT. In: Marxistische Zeit- und Streitschrift 1980-1991, München: Gegenstandpunkt Verl. 1998 [1986]
Zitationshilfe
„Zufallsopfer“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Zufallsopfer>, abgerufen am 17.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Zufallshaftung
Zufallsgröße
Zufallsgenerator
Zufallsfund
Zufallsergebnis
Zufallsprinzip
Zufallsprodukt
Zufallssache
Zufallsstichprobe
Zufallsstreuung