Zugriffsrecht, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Zugriffsrecht(e)s · Nominativ Plural: Zugriffsrechte
Aussprache [ˈʦuːgʀɪfsˌʀɛçt]
Worttrennung Zu-griffs-recht
Wortzerlegung Zugriff Recht
DWDS-Vollartikel

Bedeutung

Recht (2), etw. zu nutzen oder erhalten, das anderen (noch) nicht zusteht
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: das erste Zugriffsrecht
als Akkusativobjekt: ein Zugriffsrecht besitzen, erhalten
in Präpositionalgruppe/-objekt: von seinem Zugriffsrecht Gebrauch machen
Beispiele:
Innerhalb der rechtlich üblichen 200‑Seemeilen‑Zone rund um die Himmelfahrtsinsel [Ascension] haben die Briten schon heute ausschließliches Zugriffsrecht auf Bodenschätze. [Süddeutsche Zeitung, 28.08.2008]
Bei der Suche nach einem Impfstoff [gegen das Coronavirus] setzt der US‑Präsident nicht auf internationale Zusammenarbeit, sondern auf das erste Zugriffsrecht. [Pandemie: Kampf um Corona-Impfstoff, 02.12.2020, aufgerufen am 03.12.2020]
Das erste Zugriffsrecht auf die Kanzlerkandidatur hat eigentlich SPD‑Chef Gabriel, er hat 2013 zugunsten des ehemaligen Finanzministers Peer Steinbrück verzichtet. [Der Standard, 16.02.2015]
Solange die Mutter lebt, haben Sie kein Zugriffsrecht auf das Haus. Es kann deshalb nicht angetastet werden. [Berliner Zeitung, 06.11.2004]
Die amerikanische Telefongesellschaft BellSouth hat ein erstes Zugriffsrecht auf die 17 Prozent der Anteile an dem deutschen Mobilfunknetz E‑Plus. [Berliner Zeitung, 18.01.1999]
a)
Informations- und Telekommunikationstechnik Regelung, welche Benutzer oder Programme bestimmte Daten lesen oder ändern bzw. Programme installieren, ausführen und entfernen dürfen
Kollokationen:
hat Präpositionalgruppe/-objekt: das Zugriffsrecht auf Daten
Beispiele:
Nachprüfen ob der PHP‑Prozess die Datei beschreiben kann (möglicherweise fehlt das Zugriffsrecht) [Aufzählung] [Advanced Custom Fields PHP vs. JSON, 27.03.2018, aufgerufen am 01.09.2020]
System‑Manager, die mit der Überwachung der Anlage betraut sind, besitzen meist eine privilegierte Benutzerberechtigung. Deren Passworte gestatten meist umfassende Zugriffsrechte auf Dateien und Programme. [Die Zeit, 10.03.1989]
Der Europäische Rechnungshof, die EU‑Kommission und das [EU-]Parlament sollten [Ausgaben] direkt prüfen können und damit also ein Zugriffsrecht auf die Buchungen zur Verwendung der Milliardenhilfen aus dem Wiederaufbaufonds in den jeweiligen Ländern erhalten. Dann wäre die EU nicht nur auf die Daten angewiesen, die ein Land zur Verfügung stellt. [Welt am Sonntag, 17.05.2020]
[…] damit Origin überhaupt Spiele auf den Rechner eines Nutzers laden und sie dort installieren könne, müssten zuvor »die Zugriffsrechte auf dem jeweiligen PC« geändert werden. [Die Zeit, 31.10.2011 (online)]
Zwar werden alle Anfragen an die Datenbank registriert. Die Zugriffsrechte sind aber lediglich an die Dienstnummern der Beamten gebunden[…]. [Berliner Zeitung, 27.10.2000]
b)
Politik Recht (2), etw. durch Gesetze zu regeln
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: das legislative Zugriffsrecht
Beispiele:
Sie [die großen Bundesländer] wollen ein Zugriffsrecht auf diese Bereiche [das Umwelt-, Naturschutz- und Atomrecht] haben – sie wollen also mit einem Landesgesetz vom Bundesrecht abweichen dürfen. [Süddeutsche Zeitung, 13.11.2004]
Spitzenvertreter der NRW‑Landesgruppe der CDU im Bundestag treten dafür ein, die von vielen Ländern verlangten breiten Zugriffsrechte auf die Gesetzgebung eng begrenzt zu halten. [Die Welt, 26.11.2004]
Bei der konkurrierenden Gesetzgebung nach Artikel 72 [des Grundgesetzes], also in dem Bereich, in dem sowohl der Bund als auch die Länder gesetzgeberisch tätig werden können, plädieren Sie ebenfalls für eine Begrenzung des Zugriffsrechts der Länder im gesamtstaatlichen Interesse. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 04.11.2004]
Nun sei aber durch die Grundgesetzänderung von 1994 von den Ländern versucht worden, das weitgehende Zugriffsrecht des Bundes auf die Gesetzgebung durch klare rechtliche Vorgaben einzugrenzen[…]. [Süddeutsche Zeitung, 10.08.1998]
Insbesondere hat das legislative Zugriffsrecht heute eine viel stärkere Bedeutung, da für die Gesetzgebung nicht mehr die Übereinstimmung zwischen Monarch (Exekutive) und Volksvertretung, wie in der konstitutionellen Monarchie, erforderlich ist. [Böckenförde, Ernst-Wolfgang: Die Organisationsgewalt im Bereich der Regierung. Berlin: Duncker u. Humblot 1964, S. 90]

letzte Änderung:

Typische Verbindungen zu ›Zugriffsrecht‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Zugriffsrecht‹.

Zitationshilfe
„Zugriffsrecht“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Zugriffsrecht>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Zugriffsmöglichkeit
Zugriffsberechtigung
Zugriff
Zugrichtung
Zugreise
Zugriffszeit
Zugrundelegung
Zugsaum
Zugschaffner
Zugscheit