Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Zunftordnung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Zunftordnung · Nominativ Plural: Zunftordnungen
Aussprache 
Worttrennung Zunft-ord-nung
Wortzerlegung Zunft Ordnung
eWDG

Bedeutung

historisch Gesamtheit der Satzungen einer Zunft
Beispiel:
die Regeln, die in der Zunftordnung verankert waren, mussten von den Mitgliedern der Zunft eingehalten werden

Verwendungsbeispiele für ›Zunftordnung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie ist nicht wirklich demokratisch, jeder Stand hat auch seine eigene Zunftordnung. [Die Zeit, 26.04.1996, Nr. 18]
Aber niemand würde heute behaupten, es wäre sinnvoll gewesen, die alte Zunftordnung beizubehalten. [Die Zeit, 15.03.2006, Nr. 11]
Trotzdem hält man fest an den Zunftordnungen und tradierten Vorrechten. [Die Zeit, 21.02.2011, Nr. 08]
Die Zunftordnungen der geschützten Freiberufler garantieren zuallererst diesen selbst ein hohes Einkommen. [Die Welt, 18.06.2003]
Die Künstler treten aus der Zunftordnung aus und damit als Persönlichkeiten in Erscheinung. [Schwanitz, Dietrich: Bildung, Frankfurt a. M.: Eichborn 1999, S. 272]
Zitationshilfe
„Zunftordnung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Zunftordnung>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Zunftmeister
Zunftlade
Zunfthaus
Zunftgenosse
Zunftgeist
Zunftrolle
Zunftwappen
Zunftwesen
Zunftzeichen
Zunftzwang