Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Zungenbrecher, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Zungenbrechers · Nominativ Plural: Zungenbrecher
Aussprache  [ˈʦʊŋənˌbʀɛçɐ]
Worttrennung Zun-gen-bre-cher
Wortzerlegung Zunge brechen1 -er
Wortbildung  mit ›Zungenbrecher‹ als Erstglied: zungenbrecherisch
eWDG

Bedeutung

umgangssprachlich, scherzhaft sehr schwer auszusprechender Satz, sehr schwer auszusprechendes Wort
siehe auch brechen¹ (2)

Thesaurus

Synonymgruppe
Zungenbrecher · schwer auszusprechende Wortfolge · schwierig auszusprechendes Wort
Assoziationen
  • Versprecher  ●  Lapsus Linguae  lat.
  • schwer auszusprechen · schwierig auszusprechen · zungenbrecherisch
  • (einen) Knoten in die Zunge bekommen · immer wieder hängenbleiben (bei) · ins Stottern geraten · sich verhaspeln

Typische Verbindungen zu ›Zungenbrecher‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Zungenbrecher‹.

Verwendungsbeispiele für ›Zungenbrecher‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Was man liest, sagt man auch, und es gibt nur wenige Zungenbrecher. [Die Zeit, 23.09.2002, Nr. 38]
Für die meisten Amerikaner ist dieses deutsche Wort ein regelrechter Zungenbrecher. [Die Zeit, 24.09.1982, Nr. 39]
Den Zungenbrecher kennt jeder; der Ex‑Bundesliga‑Klub aus dieser Stadt dürfte schon weniger bekannt sein. [Süddeutsche Zeitung, 27.08.2004]
Der Zungenbrecher beschreibt ein vor mehr als zehn Jahren entwickeltes Verfahren zur genetischen Selektion. [Süddeutsche Zeitung, 23.01.2003]
Auch Lilo Pulver kriegt den Zungenbrecher noch heute problemlos über die Lippen. [Süddeutsche Zeitung, 14.11.2000]
Zitationshilfe
„Zungenbrecher“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Zungenbrecher>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Zungenbouillon
Zungenblüte
Zungenbein
Zungenband
Zungenakrobatik
Zungenbändchen
Zungenentzündung
Zungenfertigkeit
Zungenfrikassee
Zungengeläufigkeit