Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Zusammenballung, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Zu-sam-men-bal-lung
Wortzerlegung zusammenballen -ung

Thesaurus

Synonymgruppe
Assoziationen
  • an einer Stelle · gebündelt · gesammelt · zentral
Synonymgruppe
Anhäufung · Ansammlung (von) · Ballung · Häufung · Sammlung · Zusammenballung · Zusammenstellung  ●  Agglomeration  geh. · Aggregation  geh., bildungssprachlich · Akkumulation  geh., bildungssprachlich · Kompilation  fachspr. · Konglomerat  fachspr. · Konglomeration  fachspr. · Sammelbecken  ugs., negativ, fig.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Zusammenballung‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Zusammenballung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Zusammenballung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er züchtigt sie nicht mehr durch Zusammenballung, doch er ordnet sie „geometrisch“. [Die Zeit, 15.10.1993, Nr. 42]
Auch dem Bund muß die Zusammenballung wirtschaftlicher Macht so unbequem wie möglich gemacht werden. [Die Zeit, 28.01.1974, Nr. 04]
Das strömende, den ganzen Abend anhaltende Nass von oben sorgt für die nächste, zwischenmenschliche Nähe fördernde Zusammenballung. [Süddeutsche Zeitung, 03.07.2004]
Die Zusammenballung technischer, wirtschaftlicher und politischer Macht verlangt erhöhte und wirksamere Kontrolle der Macht. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1956]]
Das Angerdorf trug in sich eine Zusammenballung genossenschaftlicher Werte erster Art. [Harmjanz, Heinrich: Ostpreußische Bauern, Königsberg: Reichsnährstand Verl. Ges. 1939 [1938], S. 23]
Zitationshilfe
„Zusammenballung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Zusammenballung>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Zusammenarbeit
Zusage
Zurüstung
Zurückziehung
Zurückweisung
Zusammenbau
Zusammenbildung
Zusammenbruch
Zusammendrückbarkeit
Zusammenfall