Zusammenfügung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungZu-sam-men-fü-gung
Wortzerlegungzusammenfügen-ung

Thesaurus

Synonymgruppe
Gesamtschau · ↗Panoptikum · ↗Synthese · ↗Vermittlung · Zusammenfügung · ↗Zusammenschau
Unterbegriffe
  • Bildsynthese · Rendern

Typische Verbindungen
computergeneriert

Element sinnvoll

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Zusammenfügung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wir müssen eine größere Einheit schaffen, am besten durch Zusammenfügung in einer einzigen starken Hand.
Süddeutsche Zeitung, 11.08.2001
Es bedarf keiner Begründung, warum eine ordnende und kritische Zusammenfügung der Ergebnisse bei einem derartigen Werk unerläßlich ist.
Die Zeit, 14.04.1967, Nr. 15
Es setzt sich aus Feldern zusammen, sofern es sich um eine Zusammenfügung einzelner Wappen handelt, sonst spricht man von Plätzen.
o. A.: Lexikon der Kunst - S. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1994], S. 31526
Behandelt wird die Auswahl und Zusammenfügung der Wörter, ferner die Theorie der drei Stilarten, endlich die Redefiguren.
Curtius, Ernst Robert: Europäische Literatur und lateinisches Mittelalter, Tübingen: Francke 1993 [1948], S. 73
Damit wird die Nahtstelle, die durch die Zusammenfügung der beiden Paradigmen »Handlung« und »System« entstanden war, unkenntlich gemacht.
Habermas, Jürgen: Theorie des kommunikativen Handelns - Bd. 2. Zur Kritik der funktionalistischen Vernunft, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1981, S. 352
Zitationshilfe
„Zusammenfügung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Zusammenfügung>, abgerufen am 16.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
zusammenfügen
zusammenfrieren
zusammenfrickeln
Zusammenfluss
zusammenflunkern
zusammenführen
Zusammenführung
zusammenfummeln
zusammengabeln
zusammengeben