Zusammenfluss, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Zusammenflusses · Nominativ Plural: Zusammenflüsse
Aussprache
WorttrennungZu-sam-men-fluss
Grundformzusammenfließen
Ungültige SchreibungZusammenfluß
Rechtschreibregeln§ 2, § 25 (E1)
eWDG, 1977

Bedeutung

Beispiel:
der Zusammenfluss von Fulda und Werra

Typische Verbindungen
computergeneriert

Altstadt Fluß Insel Ratzdorf Stadt Strom errichten

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Zusammenfluss‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Diese Stadt liegt nicht nur am Zusammenfluss der Meere, in ihr lebten auch von jeher viele Völker nebeneinander.
Die Zeit, 04.02.2008, Nr. 05
Kompliziert ist die Lage weiter am Zusammenfluss von Eger und Elbe unweit von Theresienstadt.
Die Welt, 19.08.2002
Sie lag auf dem Weinhof erhöht oberhalb des Zusammenflusses von Blau und Donau.
o. A.: Lexikon der Kunst - U. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1994], S. 27493
Abends rollten wir auf einer langen, schmalen Betonbrücke über den Zusammenfluß zweier Flüsse.
Grzimek, Bernhard: Kein Platz für wilde Tiere, Köln: Lingen [1973] [1954], S. 87
Die alte Bischofstadt am Zusammenfluß von Eger und Elbe ist ein hervorragendes Musikzentrum Böhmens.
Quoika, Rudolf: Leitmeritz. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1960], S. 43232
Zitationshilfe
„Zusammenfluss“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Zusammenfluss>, abgerufen am 21.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
zusammenflunkern
zusammenfließen
zusammenfliegen
zusammenflicken
zusammenflechten
zusammenfrickeln
zusammenfrieren
zusammenfügen
Zusammenfügung
zusammenführen