Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Zusatzabkommen, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Zusatzabkommens · Nominativ Plural: Zusatzabkommen
Worttrennung Zu-satz-ab-kom-men
Wortzerlegung Zusatz Abkommen
DWDS-Vollartikel

Bedeutung

weitere Vereinbarung, die ein bereits bestehendes Abkommen (1) erweitert oder ergänzt, vor allem im zwischenstaatlichen Bereich
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: ein geheimes Zusatzabkommen
als Akkusativobjekt: ein Zusatzabkommen unterzeichnen
Beispiele:
Iran hat am Donnerstag ein Zusatzabkommen zum Atomwaffensperrvertrag unterzeichnet, das der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) uneingeschränkten Zugang zu iranischen Atomanlagen gewährt. [Süddeutsche Zeitung, 19.12.2003]
Die EU und der Mercosur (= Gemeinsamer Markt Südamerikas) könnten ein echtes Zusatzabkommen abschließen, das Teile des Handelsvertrags überschreibt. Dann wäre es möglich, die Öko‑ und Sozialvorgaben verbindlicher zu formulieren und bei Verstößen ein Streitschlichtungsverfahren mit abschreckenden Strafen vorzusehen[…]. [Süddeutsche Zeitung, 03.05.2021]
Am 2. Dezember 1965 schlossen die Klägerin und und Dr. K […] ein »Zusatzabkommen«, das den »Ursprungsvertrag« vom 18. Mai 1962 unter anderem hinsichtlich Pachtzeit und Pachtzins änderte. [BGH, Urteil vom 12. Juli 1984 – IX ZR 124/83, 19.07.2020, aufgerufen am 07.12.2020]
Am 8. April 1904 unterzeichneten die französische Republik und das Vereinigte Königreich einen Vertrag, der das Fundament der Entente cordiale bilden sollte. In diesem Vertrag anerkannte Frankreich die englische Herrschaft über Ägypten, und England überließ in einem geheimen Zusatzabkommen den Franzosen den größten Teil Marokkos, das formell noch ein souveräner Staat war. [Die Zeit, 09.07.1998]
Die Regierungschefs aus Nord‑ und Südkorea haben am Ende ihrer achten Gesprächsrunde am Donnerstag im nordkoreanischen Pjöngjang mehrere Zusatzabkommen zum koreanischen Aussöhnungsvertrag unterzeichnet. […] In den Protokollen verpflichten sich die Teilstaaten unter anderem auf eine friedliche Beilegung von Konflikten, die Nichteinmischung in innere Angelegenheiten und zu gemeinsamen Anstrengungen zu mehr Kooperation auf den Gebieten Wirtschaft, Technolgie und Wissenschaften. [die tageszeitung, 18.09.1992]

letzte Änderung:

Typische Verbindungen zu ›Zusatzabkommen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Zusatzabkommen‹.

Zitationshilfe
„Zusatzabkommen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Zusatzabkommen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Zusatz
Zusammenziehung
Zusammenwirken
Zusammentritt
Zusammentreffen
Zusatzangebot
Zusatzannahme
Zusatzantrag
Zusatzartikel
Zusatzausbildung