Zusatzabkommen, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
WorttrennungZu-satz-ab-kom-men
WortzerlegungZusatzAbkommen
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Abkommen, das ein bereits bestehendes Abkommen ergänzt, zusätzlich dazu abgeschlossen wird

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abkommen Artikel Generalvertrag Handelsabkommen Handelsvertrag NATO-Truppenstatut Nato-Truppenstatut Ratifizierung Unterzeichnung Vertrag abschließen geheim geschlossen regeln unterzeichnen unterzeichnet vereinbaren vereinbart verpflichten Übereinkommen Überleitungsvertrag

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Zusatzabkommen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Durch das Zusatzabkommen erfolgt eine wesentliche Verbesserung der bisher unbefriedigenden Regelung.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1970]
Iran weigert sich bisher, das Zusatzabkommen zur Überwachung seiner Atomanlagen zu unterzeichnen.
Süddeutsche Zeitung, 25.09.2003
Oder deckt auch die Regelung des Zusatzabkommens einen Fall wie den Nahostkonflikt nicht?
Die Zeit, 02.11.1973, Nr. 45
Es handelte sich um ein sehr einschneidendes und sehr weitgreifendes geheimes Zusatzabkommen zu dem damals geschlossenen Nichtangriffspakt.
o. A.: Einhundertfünfunddreißigster Tag. Dienstag, 21. Mai 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 25731
Im Falle des Flugtages hat der Artikel 46 des Zusatzabkommens Bedeutung.
o. A. [kk]: Truppenstatut Zusatzabkommen. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1988]
Zitationshilfe
„Zusatzabkommen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Zusatzabkommen>, abgerufen am 11.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Zusatz
zusamt
zusammenzwirbeln
zusammenzwecken
zusammenzwängen
Zusatzangebot
Zusatzannahme
Zusatzantrag
Zusatzausbildung
Zusatzausstattung