Zuschussbetrieb, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungZu-schuss-be-trieb
Ungültige SchreibungZuschußbetrieb
Rechtschreibregeln§ 2, § 25 (E1)
eWDG, 1977

Bedeutung

Betrieb, der sich finanziell nicht selbst erhalten kann und daher Zuschuss braucht
Beispiel:
dieses Hallenbad ist ein städtischer Zuschussbetrieb

Typische Verbindungen
computergeneriert

rein

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Zuschussbetrieb‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber auch der alte vollständige Palast sei ein monströser Zuschußbetrieb gewesen.
Die Welt, 05.11.2005
Das Deutsche Theater dagegen ist ein Zuschussbetrieb mit fragwürdiger Qualität.
Süddeutsche Zeitung, 18.02.2002
Denn trotz durchschnittlich 50000 Besuchern im Jahr ist das Bad ein Zuschussbetrieb.
Der Tagesspiegel, 31.03.2004
Doch auch nach der Erhöhung werden die Herbergen Zuschußbetriebe bleiben.
Die Zeit, 20.06.1969, Nr. 25
Präsident Krawtschuk möchte ohne die anderen auskommen, erst recht ohne den Zuschußbetrieb Mittelasien.
Der Spiegel, 21.09.1992
Zitationshilfe
„Zuschussbetrieb“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Zuschussbetrieb>, abgerufen am 07.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Zuschussbedarf
Zuschuß
zuschulden
Zuschrift
zuschreiten
Zuschussexemplar
Zuschussgeld
Zuschussgeschäft
Zuschußunternehmen
zuschustern