Zuwachs, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Zuwachses · wird nur im Singular verwendet
Nebenform fachsprachlich Zuwachs · Substantiv · Nominativ Plural: Zuwächse
Aussprache 
Worttrennung Zu-wachs
eWDG

Bedeutungen

1.
Zunahme, Vergrößerung
Beispiele:
der jährliche Zuwachs an Holz, Rohstoffen
ein Zuwachs an Macht, Autorität
der Zuwachs der Bevölkerung in diesem Land ist beträchtlich
das Museum, der Tierpark der Stadt kann in diesem Jahr einen bedeutenden Zuwachs an Besuchern verzeichnen
der Zuwachs der Arbeitsproduktivität, der industriellen Warenproduktion, des Nationaleinkommens, Vermögens
scherzhaftunsere Familie erwartet Zuwachs (= ein Kind), hat Zuwachs bekommen
2.
etw. ist auf Zuwachs berechnetetw. ist etwas zu groß, weil mit künftigem Wachstum gerechnet werden muss
Beispiel:
die Kleidung des Jungen schien auf Zuwachs berechnet zu sein
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

wachsen2 · erwachsen · nachwachsen · Nachwuchs · zuwachsen · Zuwachs · Wachstum
wachsen2 Vb. ‘größer werden, zunehmen, sich entwickeln’. Das gemeingerm., stark flektierende Verb ahd. wahsan (8. Jh.), mhd. wahsen, asächs. wahsan, mnd. mnl. nl. wassen, aengl. weaxan, engl. to wax, anord. vaxa, schwed. växa und got. (mit j-Präsens) wahsjan ist verwandt mit aind. vakṣ- ‘wachsen’, úkṣati ‘wächst’, Perf. vavákṣa, griech. aéxein (ἀέξειν) ‘mehren, fördern, wachsen’ sowie (schwundstufig) griech. auxánein (αὐξάνειν) ‘wachsen machen, vermehren’, lat. auxilium ‘Hilfe’, lit. áukštas ‘hoch’ und läßt sich mit diesen auf eine s-Erweiterung der Wurzel ie. *(a)u̯eg-, *aug- ‘vermehren, zunehmen’ zurückführen, zu deren Dehnstufe *u̯ōg- die unter Wucher (s. d.) genannten Wortformen gehören. erwachsen Vb. ‘heranwachsen, entstehen’, ahd. irwahsan (um 800), mhd. erwahsen, häufig im Part. Prät., das bereits ahd. adjektivisch im Sinne von ‘herangewachsen, aus dem Kindesalter herausgetreten, zur Reife gelangt’ gebraucht wird. nachwachsen Vb. ‘(nach Verlust) erneut heranwachsen’ (17. Jh.). Nachwuchs m. ‘Nachkommenschaft’ (19. Jh.). zuwachsen Vb. ‘eine Öffnung wachsend verschließen, zusammenwachsen’, mhd. zuowahsen; ‘sich wachsend vermehren’ (16. Jh.); Zuwachs m. ‘Vermehrung, Vergrößerung’, militärisch ‘Ersatz’ (Ende 16. Jh.). Wachstum n. ‘gedeihliche Entwicklung (von Pflanzen), das Heranwachsen, Entwicklung’, spätmhd. wahstuom, auch ‘Fruchtertrag’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Assoziationen
Synonymgruppe
Disagio · Zuwachs
Synonymgruppe
Anstieg · Erhöhung · Steigerung · Wachstum · Zunahme · Zuwachs
Synonymgruppe
Synonymgruppe
(das) Anwachsen · Anstieg · Mehrung · Steigerung · Vergrößerung · Wachstum · Zunahme · Zuwachs · steigende Tendenz
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Zuwachs‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Zuwachs‹.

Verwendungsbeispiele für ›Zuwachs‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der erneute Zuwachs hängt aber ebenso mit gesunkenen Preisen zusammen. [Die Zeit, 22.12.1999, Nr. 52]
Dies wäre zwar ebenfalls eine leichte Steigerung, aber die Zeiten fetter Zuwächse scheinen vorbei. [Die Zeit, 05.08.1999, Nr. 32]
Die jährlichen Zuwächse, die ihnen zugebilligt wurden, fielen knapp aus. [Die Zeit, 08.11.1996, Nr. 46]
Die städtischen Regionen haben dabei den stärksten Zuwachs zu verkraften. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1996]]
Nachdem das erste Kind gekommen war, hatte er, aus Japan heimkehrend, sie besucht, sehr erstaunt und nicht sonderlich erbaut über den Zuwachs. [Bredel, Willi: Die Väter. In: ders., Gesammelte Werke in Einzelausgaben, Bd. 7, Berlin: Aufbau-Verl. 1973 [1946], S. 72]
Zitationshilfe
„Zuwachs“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Zuwachs>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Zuwaage
Zuvorkommenheit
Zuviel
Zuversichtlichkeit
Zuversicht
Zuwachsermittlung
Zuwachsrate
Zuwachssteuer
Zuwage
Zuwahl