Zwangsbeitrag, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
WorttrennungZwangs-bei-trag
WortzerlegungZwangBeitrag

Thesaurus

Synonymgruppe
Steuer · ↗Tribut · ↗Zwangsabgabe · Zwangsbeitrag
Assoziationen
  • Abgabe · ↗Steuer  ●  Zehend  veraltet · ↗Zehent  veraltet · ↗Zehnt  veraltet · Zehnter  veraltet · ↗Zent  veraltet

Typische Verbindungen
computergeneriert

Arbeitgeber Arbeitnehmer Handelskammer Landwirt Rentenversicherung Sozialversicherung Steuer Versicherte Zwangsmitgliedschaft abführen aufbringen befreien entrichten erheben finanzieren steigend

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Zwangsbeitrag‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Deshalb dürfte auch der größte Teil der Zwangsbeiträge für die Finanzierung der Löhne und Gehälter aufgewendet werden.
Süddeutsche Zeitung, 20.05.1996
Mancher Arzt ist vielleicht ganz froh, die Kassenärztliche Vereinigung verlassen zu können und keine Zwangsbeiträge mehr entrichten zu müssen?
Die Welt, 10.05.2003
Es sollte geprüft werden, ob Zwangsbeiträge per Gesetz erhoben werden können.
Der Tagesspiegel, 28.01.2001
Hier schlägt der Bauernverband einen Fonds vor, zunächst gespeist aus Zwangsbeiträgen der Bauern.
Die Zeit, 02.10.1964, Nr. 40
Der Verein finanzierte sich durch Zwangsbeiträge hauptamtlicher SS-Führer, seine Zentrale saß in München.
o. A.: Enzyklopädie des Nationalsozialismus - L. In: Enzyklopädie des Nationalsozialismus, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1997], S. 22485
Zitationshilfe
„Zwangsbeitrag“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Zwangsbeitrag>, abgerufen am 15.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
zwangsbeglücken
zwangsausbürgern
Zwangsaufenthalt
Zwangsarbeitslager
Zwangsarbeiterlager
zwangsbeurlauben
Zwangsbewirtschaftung
Zwangscharakter
Zwangsdienst
Zwangsehe