Zwangshypothek, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungZwangs-hy-po-thek
eWDG, 1977

Bedeutung

Hypothek, die auf Antrag eines Gläubigers zu seiner Sicherung ins Grundbuch eingetragen wird

Typische Verbindungen
computergeneriert

Eintragung

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Zwangshypothek‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Entweder er bezahlt seine Schulden oder es wird beispielsweise eine Zwangshypothek auf ein Grundstück eingetragen.
Der Tagesspiegel, 23.04.2002
Auf seinem Haus lastet nach einem verlorenen Zivilrechtsstreit mit einer der Geschädigten eine Zwangshypothek, auch die eidesstattliche Versicherung hat er längst abgelegt.
Süddeutsche Zeitung, 11.10.2000
Die Zwangshypothek als Mittel der Zwangsvollstreckung ist stets eine Sicherungshypothek.
Zimmermann, Theo: Der praktische Rechtsberater, Gütersloh: Bertelsmann [1968] [1957], S. 231
In der zweiten Etappe würden Zwangshypotheken auf die Sachwerte in Höhe von 50 Prozent eingetragen.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1948]
Doch wenn der Staat Geld braucht, wird er auch Hausbesitzer zur Kasse bitten, mit Zwangshypotheken oder einer Vermögensabgabe.
Die Zeit, 26.12.2011 (online)
Zitationshilfe
„Zwangshypothek“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Zwangshypothek>, abgerufen am 25.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Zwangsherrschaft
Zwangsheirat
Zwangshandlung
Zwangshaltung
Zwangshaft
Zwangsidee
Zwangsinnung
Zwangsjacke
Zwangskollektivierung
Zwangskurs