Zwangskollektivierung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
WorttrennungZwangs-kol-lek-ti-vie-rung
WortzerlegungZwangKollektivierung

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bauer DDR Enteignung Hungersnot Industrialisierung Landwirtschaft Terror Widerstand stalinistisch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Zwangskollektivierung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Zwangskollektivierung sollte vorerst gebremst und der umstrittene Fünfjahresplan revidiert werden.
Der Tagesspiegel, 15.06.2003
In einem Zeitalter großer Zwangskollektivierungen läßt sich das kaum bestreiten.
Die Zeit, 06.12.1996, Nr. 50
Die stalinistische Zwangskollektivierung und Zwangsindustrialisierung zerstörte diese selbstgenügsamen Verhältnisse und verhinderte die drohende äußere Abhängigkeit.
konkret, 1991
Im direkten Zusammenhang mit der Zwangskollektivierung in der Sowjetunion sind also mehrere hunderttausend Menschen umgekommen.
konkret, 1997
Sie versuchten mit Zwangskollektivierung und Niedrigpreisdiktaten das politisch unstabile Stadtvolk bei Laune zu halten, nähmen dadurch aber den Landwirten die Lust am Wirtschaften.
Der Spiegel, 13.01.1986
Zitationshilfe
„Zwangskollektivierung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Zwangskollektivierung>, abgerufen am 23.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Zwangsjacke
Zwangsinnung
Zwangsidee
Zwangshypothek
Zwangsherrschaft
Zwangskurs
Zwangslage
zwangsläufig
Zwangsläufigkeit
Zwangsliquidation