Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Zweifler, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Zweiflers · Nominativ Plural: Zweifler
Aussprache  [ˈʦvaɪ̯flɐ]
Worttrennung Zweif-ler
Wortzerlegung zweifeln -er
Wortbildung  mit ›Zweifler‹ als Erstglied: Zweiflerin · zweiflerisch
eWDG

Bedeutung

jmd., der übermäßig zum Zweifeln neigt
Beispiel:
durch ihre Leistungen hat sie die Kritiker und Zweifler zum Schweigen gebracht

Thesaurus

Synonymgruppe
Kleingläubiger · Lauer · Verzagter · Zweifler
Synonymgruppe
Bedenkenträger · Defätist · Pessimist · Schwarzmaler · Schwarzseher · Skeptiker · Spielverderber · Unkenrufer · Zweifler  ●  Defaitist  schweiz. · Bremser  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
  • Fatalist · Schicksalsergebener · Schicksalsgläubiger
  • Kleingläubiger · Lauer · Verzagter · Zweifler

Typische Verbindungen zu ›Zweifler‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Zweifler‹.

Verwendungsbeispiele für ›Zweifler‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es gibt nur wenige Zweifler, denn Luna galt als depressiv. [Die Zeit, 29.11.2013 (online)]
Auch andere Zweifler aus der Union meldeten sich zu Wort. [Die Zeit, 03.12.2012 (online)]
Noch könnte die gute Fee aber alle Zweifler Lügen strafen. [Die Zeit, 19.03.2012, Nr. 12]
Da gab es auch mit diesen Namen sehr viele Zweifler. [Die Zeit, 03.03.2008, Nr. 09]
Er hing an der Fertigkeit des Systems und haßte Zweifler. [Canetti, Elias: Die Blendung, München: Hanser 1994 [1935], S. 431]
Zitationshilfe
„Zweifler“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Zweifler>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Zweifelsucht
Zweifelsfrage
Zweifelsfall
Zweifelhaftigkeit
Zweifel
Zweiflerin
Zweifrontenkrieg
Zweig
Zweigbahn
Zweigbetrieb