Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Zweigbetrieb, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Zweigbetrieb(e)s · Nominativ Plural: Zweigbetriebe
Aussprache  [ˈʦvaɪ̯kbəˌtʀiːp]
Worttrennung Zweig-be-trieb
Wortzerlegung Zweig Betrieb
ZDL-Vollartikel

Bedeutung

Teilbereich eines Betriebes, dessen Eigenverantwortlichkeit und juristische Vollmachten eingeschränkt sind und der von der zentralen Leitung des gesamten Betriebes Weisungen und Richtlinien entgegennimmt
siehe auch Hauptbetrieb (1)
Beispiele:
Natürlich schließt ein Unternehmer, wenn die wirtschaftlichen Schwierigkeiten ihn dazu zwingen, immer zuerst den Zweigbetrieb und nicht das Stammhaus. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 08.03.1996]
Die Fortuna‑Werke, deren Hauptsitz sich damals in Stuttgart befand, unterhielten während des Krieges einen Zweigbetrieb in Losheim, der sich in der Nähe des Bahnhofs befand. [Saarbrücker Zeitung, 20.08.2016]
Seine beiden Söhne erweiterten das Familienunternehmen durch den Erwerb eines zweiten Werkes […]. Damit legten sie den Grundstein für den Aufstieg der Firma in der dritten Generation zu einem führenden Großunternehmen mit rund 900 Beschäftigten in acht Zweigbetrieben. [Rhein-Zeitung, 17.10.2009]
Von 1963 bis zum Eintritt in den Ruhestand 1985 war er erfolgreicher Betriebsleiter des Zweigbetriebes in Betzdorf. [Rhein-Zeitung, 13.09.2007]

letzte Änderung:

Thesaurus

Ökonomie
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Zweigbetrieb‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Zweigbetrieb‹.

Zitationshilfe
„Zweigbetrieb“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Zweigbetrieb>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Zweigbahn
Zweig
Zweifrontenkrieg
Zweiflerin
Zweifler
Zweigdisziplin
Zweigeschlechtlichkeit
Zweigespann
Zweigestirn
Zweigewaltenlehre