Zwitter, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Zwitters · Nominativ Plural: Zwitter
Aussprache
WorttrennungZwit-ter
Wortbildung mit ›Zwitter‹ als Erstglied: ↗Zwitterblüte · ↗Zwitterstellung · ↗Zwittertum · ↗Zwitterwesen · ↗zwitterhaft · ↗zwitterig · ↗zwittrig
eWDG, 1977

Bedeutung

Lebewesen, Pflanze mit männlichen und weiblichen Geschlechtsorganen und Geschlechtsmerkmalen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Zwitter m. ‘Lebewesen mit männlichen und weiblichen Geschlechtsmerkmalen, Hermaphrodit’, ahd. zwitarn ‘außereheliches Kind (von einander nicht ebenbürtigen Eltern), Bastard’ (9. Jh.), mhd. zwitarn, zwitorn ‘Bastard, (vermeintlich) zweigeschlechtiger Mensch’ enthält als ersten Wortbestandteil wie entsprechendes schwed. (mundartlich) tveto(r)na sowie isl. tvítóli, tvítóla, schwed. (mundartlich) tve-, tvätola, dän. tvetulle ‘Hermaphrodit’ das unter ↗zwie- (s. d.) behandelte Kompositionsglied mit der Bedeutung ‘zweifach, doppelt’. Die Herkunft des zweiten Wortteils von ahd. mhd. zwitarn ist ungeklärt. Für die nord. Formen kann dagegen anord. tōl ‘Werkzeug’, aschwed. tōl ‘Werkzeug, Genitale’, aengl. tōl ‘Werkzeug, Waffe’, engl. tool ‘Werkzeug’ als Grundwort angenommen werden, so daß sich vielleicht eine Anknüpfung an die unter ↗Tau n. (s. d.) behandelte Wortgruppe ergibt und isl. tvítóli usw. als ‘zweifach Geschlechtsglieder Aufweisender’ gedeutet werden könnte (vgl. mnd. mannes tow, sīn manlīke touwe ‘Penis’). Zwitter bedeutet im Dt. zunächst ‘Abkömmling von zwei Wesen unterschiedlicher Art’ (besonders von einander nicht ebenbürtigen Eltern), ‘Kebskind’ (besonders von einer Mutter fremden Stammes), erst danach ‘zweigeschlechtiges Wesen’, sowohl von Menschen (13. Jh., in Mythos und Sage sowie bei scheinbarer, auf Mißbildung beruhender Doppelgeschlechtigkeit) wie (mit zum Teil echter Zwitterbildung) von niederen Tieren und Pflanzen (18. Jh.). Echte Zwitterbildung bei Menschen, also Zeugungs- und Gebärfähigkeit nebeneinander, gibt es nicht.

Thesaurus

Synonymgruppe
Gynander · ↗Hermaphrodit · ↗Intersex · Zwitter

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aktie Anleihe Geldanlage Genußschein Hermaphrodit Maschine Oper Roman Skulptur Tier echt gebären interessant kosmisch literarisch merkwürdig perfekt seltsam solch unglücklich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Zwitter‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Schon heute gibt es darüberhinaus eine Art Zwitter, die sogenannten angestellten Selbständigen.
Süddeutsche Zeitung, 18.02.1999
Diese Finanzierung ist also ein Zwitter aus eigenen und fremden Mitteln.
Die Welt, 09.12.2005
Zum großen Teil sind sie Schmarotzer und Zwitter, seltener getrenntgeschlechtig.
o. A.: P. In: Brockhaus' Kleines Konversations-Lexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1906], S. 43843
Unter den Wirbeltieren freilich sind nur einige Fische regelmäßige Zwitter.
Frisch, Karl von: Du und das Leben, Berlin: Verlag d. Druckhauses Tempelhof 1947 [1947], S. 233
Diese »bewegliche Ostpolitik« ist ein Zwitter aus ökonomischem Realismus und illusionärer Politik.
Kursbuch, 1966, Bd. 4
Zitationshilfe
„Zwitter“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Zwitter>, abgerufen am 14.11.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
zwitschern
Zwistigkeit
Zwist
Zwischenzustand
Zwischenzins
Zwitterbildung
Zwitterblüte
Zwitterdasein
Zwitterding
Zwitterform